Denkt man an den kühlen Norden, würde man beim ersten überlegen wahrscheinlich nicht gleich auf den feurig frischen Rock von ‚The Kiez‘ kommen.

Suggeriert man mit Hamburg oft eine ‚steife Brise‘, liefert uns das Duo „THE KIEZ“ glücklicherweise eine gelungene Abwechslung zum allseits bekannten. Seit heute ist die erste EP „We Play“ erhältlich.

Die Band, die in der Namensgebung stark nach Reeperbahn klingt, ist im wahren Leben jedoch der Hamburger Produzent und Drummer Lucas Kochbeck sowie der Ex-Frontmann der Band Eagle-Seagull Eli Mardock. Dreckig und abgerockt ist hier einzig die grandiose Stimme, die den Songs ihr Leben einhaucht.

Mit „We Play“ macht man einfach nichts verkehrt. So oder so ähnlich, muss es sich auch die Band gedacht haben, die ganze 5 Songs auf der EP zur Hörprobe stellt.

Dass man sich beim Anhören unweigerlich in der Zeit zurück versetzt fühlt, ist Absicht. Ließen sich die beiden Musiker doch von bekannten Rock-Größen vergangener Jahrzehnte inspirieren.

Die Musik ist keineswegs überladen und spricht daher durchaus die breite Masse an. Wem typischer ‚Classic-Rock‘ eine Spur zu hart ist, aber wer den derben Sound von ‘Hard-Rock’ nicht mag, der ist mit hoher Wahrscheinlichkeit bei “The Kiez” gut aufgehoben. Fast schon therapeutisch beruhigend wirken die fünf Tracks der EP, ohne dabei auch nur ein einziges Mal langweilig zu klingen.

Charmant erfrischend durchbricht das Duo auf der ‚EP‘ die aktuelle Norm und macht ihr eigenes Ding. Ganz zur Freude der Hörer bekommen wir keinen popüberladenen Radio-Rock, sondern netten authentischen„Garagen-Sound“.

WE PLAY“ ist eine uneingeschränkte Empfehlung für alle Fans von guter handgemachter Rockmusik mit Einschlag in die späten 60er – 70er Jahre. Wer Lust auf Vibes von Bands wie ‚Creedence Clearwater Revival‘, ‚The Animals‘ oder den ‚Rolling Stones‘ hat, sollte sich diese EP auf keinen Fall entgehen lassen!

Und wem das gehörte gut gefällt, braucht gar nicht lange zu warten – bereits im Mai legt die Band mit erstem Debütalbum nach. Was ein Fest.


Autor: Dominik Huttner Presse: Promotion-Werft | The Kiez

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.