Die Ausrede „kenn ich nicht“ zählte am Freitagabend im Dortmunder FZW nicht – denn mindestens einen Song von Alice Merton kennen wir alle. „No Roots“ eroberte vor Jahren die Charts und Radiostationen auf der ganzen Welt und bleibt dort bis heute ein fester Bestandteil. Oder „Why So Serious?“, der zweite Erfolgshit-Dauerbrenner der gebürtigen Frankfurterin.


Ein Artikel von Anna Fliege und Carolin Czarnecki – Vor zwei Monaten erschien nun endlich ihr langersehntes Debüt „MINT“, mit dem Alice Merton gestern zum ersten Mal auf deutschem Boden spielte. Die Rarität eines ihrer Deutschland-Konzerte sprach sich schnell herum und verkaufte den FZW-Saal bis auf den letzten Platz an der Bar aus – 1.300 Leute.

Wenige Wochen vor ihrem Coachella-Debüt zeigte sich Merton in Dortmund in Bestform. Eine haarscharfe, starke Stimme, ihre sympathischen Geschichten, mal auf englisch, mal auf deutsch (die 25-Jährige Wahl-Berlinerin wuchs in Kanada auf) und eine Energie, die auf viele der Besucher direkt übersprang.

Alice Merton schafft es nicht nur mit ihrer Platte im Wohnzimmer zu verzaubern – live nimmt sie die komplette Halle ein und verschafft eine wunderbare Atmosphäre. So war zum Beispiel „Back to Berlin“ 3 Minuten Gänsehaut pur, während „I don‘t hold a Grudge“ oder „Lash Out“ zum Tanzen einladen.

Ein Konzert mit einem Altersdurchschnitt querfeldein, voller Freude. Bis auf wenige Balladen, die direkt mitten ins Herz trafen, ging es vor allen Dingen ums Tanzen. Vom Opener „Learn to Live“ bis zur Zugabe „Why So Serious“ brachte Alice Merton das FZW zum Strahlen, zum Mitsingen und wild Umhertanzen.


ALICE MERTON LIVE

31.03. Cottbus – Gladhouse
31.05. Frankfurt – Alte Oper (W-Festival)
21.-23.06. Scheessel – Hurricane Festival
21.-23.06. Neuhausen o.E. – Southside Festival


Autorin: Anna Fliege Foto: Dominik Huttner