„If there’s no flowers anymore / what we living for?“ fragt sich Catherine Pockson auf der heute veröffentlichten vierten Single und dem Titeltrack von Alpines beeindruckendem neuen Longplayer „Full Bloom“, der am 16. November erscheinen wird. Der Song feierte bereits gestern bei papermag Premiere.


Für Alpines ist „Full Bloom“ eine zweifache Metapher. Pockson erklärt: „The title is in reference to the beauty of the natural world which is so fragile as well as a nod to what we feel we have achieved musically“, after years „of hard graft“. Im Anschluss an einen belastenden kürzlich veröffentlichten UN-Klimawandelbericht, stellt „Full Bloom“ unsere Verantwortung, dem Leugnen der globalen Erwärmung gegenüber. „The song is about the climate crisis, our love of the earth, and how time is really running out. The refrain ‘everything has to change’ is both a plea for definitive action, and a wake-up call to those who have yet to accept the reality. If we don’t completely change our way of life within the next few years, the damage to the natural world will be irreversible – some of it already is.“

Während sich ihre Haupteinflüsse immer um die Musik drehten, mit der sie aufwuchsen, ist „Full Bloom“ selbstbewusst, vielseitig und scheint ihre bisher sicherste Arbeit zu sein. Jeder Song basiert auf einer minimalen Piano-Idee, die in der gelassenen Atmosphäre in ihrem Kingston-Upon-Thames-Studio erweitert wurde: „There are tracks that lean more towards Catherine’s love of classic singer-songwriters and soul music, and others that are inspired by left-field producers and rap.“



Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH / Foto: Cyrus Mahboubian