Auch in diesem Jahr lockt die c/o pop in Köln wieder mit großartigen Bands, Workshops und Vorträgen. In der Woche vom 01. bis zum 05. Mai hat man die Qual der Wahl zwischen Acts wie Olli Schulz, Kelvin Colt, Mine, Dagobert, den Mighty Oaks und natürlich Scooter! Der macht am Mittwochabend im Palladium den Anfang und eröffnet das Festival mit heftigem Bass, einer krassen Lasershow und Feuerfontänen.


Ein Artikel von Lisa Schulz – Schaut man sich an diesem Abend im Palladium um, sieht man neonfarbene Kleidung, Glitzerschuhe und leuchtende Sonnenbrillen – also genau dass, was man von einem Scooter Konzert erwartet und sich insgeheim sogar ein bisschen erhofft hat. Die „Hyper Hyper“- Gesänge bleiben natürlich auch nicht aus und werden einem aus alles vier Himmelsrichtungen entgegen geweht. Stimmung und Vorfreude sich schon mal vorhandenen und auch der Merchstand  ist bereits vor Konzertbeginn leer gefegt. Das bedeutet für mich, dass mich kein goldener Scooter-Turnbeutel mit nach Hause begleitet. Zum Trost muss also erst mal ein Bier herhalten.

Bei einem Künstler wie Scooter erwartet man natürlich keine normale Vorband und so heizen die drei DJs Kevin Arnold, Karol Tip und ATRIP die Stimmung im Palladium an, bevor das c/o pop Festival 2019 von HP Baxxter eröffnet wird. Das Palladium wird an diesem Abend zur Tanzfläche und das Konzert zu einer riesigen Party.

Gegen 22 Uhr ist es endlich soweit und Scooter betreten die Bühne mit einem ohrenbetäubenden Knall und viel Pyrotechnik. Im ersten Moment hat man bei so viel Bass und Lasern das Gefühl taub und blind zu werden, haben sich Augen und Ohren aber an das Spektakel gewöhnt, steht nur noch der Spaß im Vordergrund.



Ich möchte mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen aber behaupte jetzt einfach, dass jeder in seinem Leben mindestens ein Scooter Konzert besuchen sollte. Nicht umsonst feierte die Band bereits das 25-jährige Bestehen und überzeugt mit gewaltiger Bühnenshow. Über Musik (und Geschmack) lässt sich bekanntlich streiten, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass an diesem Abend kein Besucher die Halle des Palladiums verlassen hat, ohne nicht wenigstens ein bisschen Spaß zu haben.

Songs wie „One (Always Hardcore)“, „How Much Is The Fish“ und „Nessaja“ sind allseits bekannt und können perfekt mit einem Bier in der Hand mitgegröhlt werden. Natürlich spielen Scooter an diesem Abend auch Ihre neueren Songs aber gegen die Klassiker wie „Maria (I like It Loud)“ kommt selbst der Beste Track nicht an. Scooter schaffen es das Palladium zum Ausrasten zu bringen und schaffen eine solide Grundlage um das diesjährige c/o pop Festival zu etwas ganz Besonderem zu machen. Man darf gespannt sein, was diese Woche noch alles zu bieten hat.



Foto: Lisa Schulz