At The Drive In haben sich 2016 in Originalbesetzung mit einer spektakulären Welttournee und neuer Musik fulminant zurück gemeldet – wir freuen uns, die wegweisende texanische Post-Hardcore-Band in diesem Jahr erneut in Deutschland präsentieren zu können! Wer die hochexplosiven Konzerte gesehen hat, weiß, dass hier alles andere als eine Nostalgie-Revival-Show geboten wurde, sondern eine Band mit wieder entfachtem Furor, die nichts an ihrer legendären Intensität eingebüßt hat.

Gleich zwei weitere Schwergewichte sind als Special Guests dabei: Das Indie-Rock Duo Death From Above und Le Butcherettes mit ihrer charismatischen Frontfrau Teri Gender Bender machen das ultimative Livepaket bei den vier Shows komplett.

Wer die hochexplosiven Live Konzerte im vergangenen Jahr gesehen hat, weiß, dass hier alles andere als eine Nostalgie Revival-Show geboten wurde, sondern eine Band mit wieder entfachtem Furor, die nichts an ihrer sprichwörtlich legendären Intensität eingebüßt hat und der es nun gelungen ist, diese Energie auch im Studio festzuhalten.
Cedric Bixler-Zavala (voc), Omar Rodriguez-Lopez (git), Paul Hinojos (b), Tony Haijar (dr) und Keeley Davis (git) können ihr bandtypisch kontrolliertes Chaos aus Punk, Alternative, Post-Hardcore und Rock inzwischen durch die Linse der über die Jahre hinzu gewonnenen Erfahrung betrachten und die kollektive Lebensweisheit in die neuen Songs einfließenlassen.
Was die Herangehensweise betrifft, sah die Band sich durch viele Gespräche und disziplinierte Jam Sessions in einem angemieteten gemeinsamen Proberaum durchaus an ihre Anfänge erinnert – allerdings mit dem großen Unterschied eines deutlich verbesserten Verständnisses füreinander und größeren Respekt für die Talente des Einzelnen, da alle inzwischen eigene Familien haben.
Das Album „in ● ter a ● li ● a “ selbst ist ein Schnappschuss des aktuellen Zeitgeschehens und erklärt dadurch die Unausweichlichkeit der Herangehensweise der Band, die Kaputtheit der Welt einerseits zu akzeptieren, aber statt sich in den Trauermarsch einzureihen, zu versuchen, den Hörer wachzurütteln und die Frage »Was könnte Dein Beitrag zur Verbesserung sein?« zu stellen, und darauf aufmerksam zu machen, dass die jüngere Generation die Fehler der Älteren nicht wiederholen muss und sollte.
At The Drive In sind nach 16 Jahren wieder voll da und tun, was sie am besten können – sämtliche Regeln neu zu definieren.

25.02.18 Wiesbaden // Schlachthof

26.02.18 Berlin // Columbiahalle

02.03.18 Hamburg // Sporthalle

03.03.18 Köln // Palladium

 

Foto: Stuart Gili-Ross
Presse: Karsten Jahnke Konzertdirektion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.