Wer zum ersten Mal Austins eindringlichen Gesang hört, ist wie hypnotisiert. Der 23-Jährige ist einer der vielversprechendsten US-Popstars – davon zeugen nicht nur 30 Millionen Follower bei Instagram, Twitter und Facebook sowie 3,2 Millionen monatliche Spotify-Hörer, sondern auch seine dritte Single „Dancing With Nobody“, die kürzlich Premiere feierte.


Produziert und geschrieben wurde sie von Ian Kirkpatrick, auf den namhafte Künstler von Justin Biber über Selena Gomez bis zu Britney Spears vertrauen. Für Austin maßschneiderte er mit „Dancing With Nobody“ einen potentiellen Sommerhit, der mit tanzbaren Beats aufwartet.

Seitdem Austins Debüt-EP 2013 das Licht der Welt erblickte und wie eine Rakete in die Top 5 der amerikanischen Billboard 200 schoss, ist der Texaner aus der Musikwelt nicht mehr wegzudenken. Er hat alles, was ein Popstar braucht: eine markante Stimme, prominente Fans wie Taylor Swift, die ihn 2013 mit auf ihre „Red“-Tour nahm, und tänzerisches Talent. Für seine körperliche Fitness tut er übrigens einiges, er trainiert sechs Tage pro Woche – getreu dem Motto: Von nichts kommt nichts.

Nicht weniger ehrgeizig ist Austin als Musiker. Regelmäßig veröffentlicht er für seine Fans, die er liebevoll ‚Mahomies‘ nennt, neue Songs. Die im Frühjahr veröffentlichten Singles „Why Don’t We“ und „Anxious“ markierten die ersten Solo-Veröffentlichungen seit 2016 und spiegeln seine künstlerische Reifung der jüngsten Jahre wider. Mit seinen 23 Jahren hat Austin Mahone schon reihenweise internationale Platin-Erfolge auf seinem Konto. Er gilt als einer der nahbarsten Stars in der Popkultur.


Presse: Warner Music Germany