Now Reading
Beirut & „Gallipoli“: Pack die Badehose ein

Beirut & „Gallipoli“: Pack die Badehose ein

Die Stadt Gallipoli liegt in Apulien, im tiefsten Süden Italiens, am unteren Rand des Stiefelabsatzes. Die Durchschnittstemperatur liegt momentan bei rund 18 Grad. Klingt mit einem kurzen Blick aus dem Fenster und in die Google Bildersuche-Ergebnisse paradiesisch, nicht? Zach Condon, der das neue Beirut-Album nach der kleinen Hafenortschaft benannt hat, empfand Ähnliches. Das fünfte Album des amerikanischen Folk-Kollektivs steckt voller Sehnsüchte.


Ein Artikel von Anna Fliege – Zach Condons Alben steckten schon immer voller Überraschungen, prall gefüllt mit den unterschiedlichsten Einflüssen und Nuancen. Seit jeher erzählen sie von fernen Orten und von Postkartenmotiven. Schon der Bandname zeugt davon – Beirut, die libanesische Hauptstadt. Er besang bereits Orte wie „Gibraltar“ und „Perth„, die Heimat „Santa Fe„, „Nantes“ und „Venice„, ja selbst „Brandenburg“ inspirierte zu einem Song. Lieder, die zu Fernweh einladen, ohne plakativ zum Kofferpacken aufzufordern.  Beiruts „Gallipoli“ nun quasi die neuzeitliche „Italienische ReiseGoethes – mit dem Unterschied, dass Goethe niemals Apulien besuchte.

Eines Tages besuchten wir die Altstadt von Gallipoli, eine beeindruckende Festungsinsel vor der Küste Italiens, die mit einer Brücke mit dem neueren Teil der Stadt verbunden ist. Abends stolperten wir in eine Art Prozession: Eine Gruppe Priester trug zur Musik einer Blaskapelle eine Statue des Stadtheiligen durch die engen Straßen, gefolgt von einer Menschenmenge so groß, wie ich mir die Bevölkerung der Altstadt vorstellte. Wir blieben bis spät in die Nacht und schon am nächsten Tag schrieb ich den Song „Gallipoli“ in einem Rutsch durch, lediglich unterbrochen von kurzen Essenspausen.“ – Zach Condon

Der Zufall bringt die schönsten Geschichten hervor. Dank diesen Ausfluges heißt das Album nicht nur „Gallipoli„, sondern klingt auch so.  Nach warmen Tagen und lauen Nächten. Nach süßem Wein, frischer Pasta und eingelegten Oliven. Nach Sand und warmem Asphalt unter den Füßen. Innerhalb weniger Minuten fährt man runter – von 100 auf 0, im Einklang mit sich selbst. Ein Album wie Urlaub, so entspannt und entspannend. Wenn man die Augen schließt und sich lang genug auf die komplexen Klänge der Tracks konzentriert, kann man fast das Rauschen des türkisblauen Mittelmeeres hören. Der Künstler selbst schreibt dazu: „Es brachte mich zurück zur alten Freude, Musik als reinigende Erfahrung zu erleben, die das Innere nach Außen kehrt und ihm eine Form gibt. Erst da erkannte ich, dass genau das mein Leitmotiv für dieses Album sein sollte.

Doch nicht nur der Name, auch musikalische Einflüsse hat sich Condon in Südeuropa angeeignet. Das Brass-Motiv im italienischen Flair, wiederkehrend auf fast allen 12 Tracks. Ein Album voller Sehnsüchte und Alltagsfluchten, lyrisch und instrumentell. Zum Fortträumen und zu einer inneren Wärme und schließlich sich selbst finden.  Zach Condon und Beirut schaffen mit „Gallipoli“ wieder einmal unkonventionelle Atmosphären und Klangwelten, die nur zu gut als Seelenbalsam dienen. Wer sich nun nicht nach Flügen Richtung Italien erkundet, hat nicht richtig zugehört.


See Also


BEIRUT live
30.03.19: Funkhaus, Berlin 
31.03.19: Funkhaus, Berlin 
06.04.19: Palladium, Köln
15.04.19: Zenith, München
09.07.19: Stadtpark, Hamburg
11.07.19: Zitadelle Spandau, Berlin
12.07.19: Stimmen Festival, Lörrach
13.07.19: Volkspark, Mainz


Autorin: Anna Fliege / Photocredit: Olga Baczynska

Scroll To Top