Die New-Yorker Indie Folk Band Big Thief veröffentlichte letzte Woche ihr viertes Studioalbum ‘Two Hands’ und damit ihr zweites Album dieses Jahr. 10 Tracks lang lässt uns Adrianne Lenker, momentan eine der besondersten Stimmen des Genres, nah an sich heran. Die Songs des Albums begleiten sie, Buch Meek (Gitarre), Max Oleartchik (Bass) und James Krivchenia (Schlagzeug), live ins Studio.


Ein Artikel von Carla Rosocha – Das Album erscheint mit einem Abstand von nur 5 Monaten zum Vorgänger ‘U.F.O.F.’, das als Zwillingsalbum zu ‘Two Hands’ betitelt wird. Während ‘U.F.O.F’ unter dem Thema des Außerirdischen steht, widmet sich ‘Two Hands’ quasi dem Gegenteil: Der Erde.

Kann man innerhalb so einer kurzen Zeit ein erfolgreiches Album, das mit einem so starken Vorgänger mithalten kann, abliefern? Und dabei noch einen differenzierbaren Sound herausarbeiten?

Die Antwort ist: Ja. Leiner führt uns, mal mit weinerlicher, verzweifelter oder flüsternder Stimme durch ihre starken Textzeilen. ‘And the blood of the man who killed my mother with his hands, is in me, it’s in me, it’s in my veins’ (Shoulders) – mal erschütternd, ‘everybody needs a home, everybody needs protection’ (Forgotten Eyes) – mal überraschend nachempfindbar.

Und damit beweist die Band, dass ‘Two Hands’ dem Vorgänger in nichts nachsteht. Musikalisch ergibt das ganze sogar ein noch runderes Bild. Damit hat es Big Thief in kürzester Zeit geschafft ein neues, wenn nicht sogar noch gelungeneres Album herauszubringen, das perfekt zu einem dieser düsteren Herbsttage passt.



BIG THIEF live
07.03.2020: Köln, Luxor
08.03.2020: Hamburg, Übel & Gefährlich
09.03.2020: Berlin, Astra


Autorin: Carla Rosocha / Photocredit: Dustin Condren