Bonobo ist zurück mit brandneuer Single „Linked“! Das wie für den Dancefloor gemachte Stück des in L.A. ansässigen britischen Produzenten (alias Simon Green) ist ein atmosphärischer Slow-Builder, der wie perfekt für die Festivals dieses Sommers abgestimmt ist.


Das neue Stück folgt auf seine Zusammenstellung der ersten „fabric Presents“-Compilation, die den neuen Song „Ibrik“ enthielt (seinerzeit ausgewählt als Annie Macs „hottest record in the world“ bei BBC Radio 1), und folgt auf sein letztes Album „Migration“ von 2017, einem Meilenstein und Wendepunkt in seiner Karriere, das in Deutschland sensationellerweise Platz 11 der Albumcharts erreichte und in Großbritannien gar auf Platz 5 kam, obendrein zwei GRAMMY-Nominierungen erhielt, die ihn folglich zum Headliner zahlreicher Festivals machten und er dadurch mehrere weltweite Tourneen mit einem erweiterten Live-Set samt großer Band ausverkaufte.



Der neue Song „Linked“ ist nun digital veröffentlicht worden, das entsprechende 12″-Vinyl erscheint ebenfalls jetzt und das dazugehörige markante Artwork der Platte ist Simon Greens eigene Fotografie. „Linked“ fügt sich ein in eine Phase der Karriere von Bonobo, bei der er sich inmitten einer Reihe hochkarätiger DJ-Sets als Teil seiner fortlaufenden OUTLIER-Serie befindet, die im legendären New Yorker Club „Output“ lanciert wurde, ihn bereits 2016 mit u.a. Matthew Herbert und Dauwd (dessen Debütalbum „Theory Of Colours“ 2017 beim Ninja Tune-Sublabel Technicolour erschien) nach Berlin ins Astra Kulturhaus führte und mit der er eine Reihe von Nächten und Festivals auf beiden Seiten des Atlantiks jeweils bespielt als auch kuratiert.

VEs ist das jüngste Kapitel einer DJ-Karriere, bei der Bonobo begeisternde Sets bei Sonar, fabric oder Smartbar spielte, während seine beiden in New York und London aufgenommenen Boiler Room-Sets mit jeweils Millionen von Views quasi explodiert sind. Mit der neuen Single „Linked“ versucht Bonobo, diesen Moment in seiner Karriere musikalisch festzuhalten.


BONOBO live

18.07.2019: Gräfenhainichen, Melt! Festival


Presse: Ninja Tune / Photocredit: Dan Medhurst