Lauren Mayberry von CHVRCHES ist bekannt dafür, den Mund aufzumachen, wenn Ihr etwas nicht passt. Die zierliche Sängerin wurde schon oft aufgrund Ihrer zierlichen Statur und Ihrer kindlichen Stimme unterschätzt. Wenn Sie allerdings auf der Bühne steht und in hohen Schuhen und Tüllrock über ebendiese wirbelt, kann niemand infrage stellen, dass man es hier mit einer großartigen Persönlichkeit mit wahnsinniger Bühnenpräsenz zu tun hat.

Die Synthie-Pop-Formation CHVRCHES haben Ihr neues Album „Love Is Dead“ im Mai diesen Jahres herausgebracht, es ist das bereits dritte Studioalbum der schottischen Band, die damit seit Oktober auch auf Tour ist. Die meisten Termine sind restlos ausverkauft, so auch am Dienstagabend in der Kölner Live Music Hall. Die ist schon gegen 20 Uhr gut gefüllt, man muss sich langsam und gemächlich bis zur Bar durchkämpfen.

Um kurz nach 20 Uhr fängt erst einmal die dreiköpfige Vorband mit dem kreativen Bandnamen Let´s Eat Granda an, Ihre Songs zu spielen. Die Band besteht aus den beiden Frontfrauen Rosa und Jenny, die mehrere Instrumente spielen und mit Ihren 16 Jahren verdammt viel drauf haben. Ihr Auftritt lässt sich als eine Mischung aus Konzert und Performance Art zusammenfassen, Ihre Musik hört sich aufregend an und ist spannend anzusehen. Die Zwei geben während Ihres Auftritts alles und werden zum Dank mit lautem Applaus verabschiedet.

Und dann, nach der Umbaupause, ist es endlich so weit und die zauberhaften Bandmitglieder von CHVRCHES, allen voran Lauren, betreten die Bühne der Live Music Hall. Die Lichtshow ist spektakulär und taucht die Drei in blaues, pinkes und violettes Licht. CHVRCHES live zu sehen ist immer ein Erlebnis, das letzte Mal habe ich Sie auf dem Hurricane Festival Anfang des Jahres gesehen und schon da, war ich nach dem Auftritt restlos überzeugt und begeistert. Eine Band als Hauptact in einer großen Konzerthalle zu sehen, ist wiederum ein ganz anderes Erlebnis als unter freiem Himmel, begleitet von zig anderen Bands.

An diesem Abend gehört die Bühne ganz allein den drei Schotten und die Halle tobt, während Songs vom neuen „Love Is Dead“ Album, vermischt mit Songs von den zwei letzten Alben performt werden. Schaut man sich um, tanzen und singen die Leute mit grinsenden Gesichtern zu Songs wie „We Sink“, „Grafitti“, „Miracles“ und natürlich den Klassiker „The Mother We Share“ mit.

Dass CHVRCHES ein eingespieltes Team sind, bei denen die Chemie auch nach Jahren noch stimmt, merkt man auch wieder bei diesem Auftritt in Köln. Hier hat man eine Band vor sich, die immer noch Lust an Ihrer Musik hat und es schafft, Ihr Publikum mit jedem Konzert wieder und wieder zu begeistern.



Autorin & Photocredit: Lisa Schulz