Now Reading
Charlotte Brandi präsentiert „Two Rows“ visuell in neuem Live-Gewand

Charlotte Brandi präsentiert „Two Rows“ visuell in neuem Live-Gewand

„Two Rows“ (VÖ 07/09) ist die erste Vorabsingle von Charlotte Brandis kommenden Debütalbum „The Magician“, welches am 15.02.19 via [PIAS] Recordings erscheint. Ab heute kann man nun „Two Rows“ im neuen Gewand sehen und hören: Live und in Schwarz-Weiß bekommt so der Song einen speziellen Touch.


Ungeschönt, ungeschminkt und trocken malen die Strophen Szenen von verlassenen Bahnhöfen mitten im Nirgendwo. Dort sind Verliebte gestrandet und vertreten sich ungeduldig die Beine, weil der Zug nicht kommen will, der einen zu seiner Geliebten bringen soll. Szenen des Wartens und der Einsamkeit beschreiben eine triste Außenwelt und zugleich ein aufgewühltes Inneres der Protagonisten. Doch der Trost, den diese Protagonisten so dringend brauchen, spendet dann der Refrain, der wie eine üppige Oase, wie ein schöner Sonnenaufgang im Song sitzt und den scheinbar in Raum und Zeit verlorenen Figuren auf ihren Schollen zuruft: „If there´s no distinct sign at all / You can always, Baby, always give me a call“.

Mit „Two Rows“ kündigte Charlotte Brandi auch ihr Solo-Debütalbum „The Magician“ an, das Anfang 2019 über [PIAS] Recordings Germany erscheinen wird. Es ist ein eleganter Song, voller Jazz und Pop-Sensibilität, mit Streichern und Chören, geschrieben am Piano, gesungen mit einer Stimme, die zwischen tiefen und hohen Tönen wechselt – man denkt an Feist und Tori Amos, an Nina Simone und Joni Mitchell.



Charlotte Brandi kennen wir als Sängerin, Gitarristin, Keyboarderin des sehr erfolgreichen Berliner Indie-Duos Me And My Drummer. Die Band hatte zwei Alben veröffentlicht, zählte live zu den besten deutschen Indie-Acts. Es lief super, jetzt ist die Band am Ende. Eine schmerzhafte Wendung. Charlotte Brandi ist jedoch sehr froh, schon vorher dieses Solowerk in Angriff genommen zu haben.

Die Single „Two Rows“ ist eine exzellente Vorbotin für das Album. Sie zeigt ein erstes Kapitel dieser Geschichte, sie führt an besondere Orte, zeigt besondere Gefühle, klingt dabei überhaupt nicht weinerlich. Im Gegenteil: Charlotte Brandi erweist sich als neue großartige Singer/Songwriterin/Storytellerin, die mit ihren ersten eigenen Aufnahmen sofort internationales Format erreicht.

Charlotte Brandi begann 2015 auf dem elterlichen Sofa nach einem schweren Fußbruch mit der Arbeit an ihrem Solo-Debüt. „The Magician“ ist ein absolut bemerkenswertes Album, weil es keine Kompromisse zulässt: Der Klang ist aufwändig, die Instrumentierung üppig, die Qualität der Arrangements sensationell. Prägendes Instrument ist das Klavier: Charlotte Brandi hatte früher, als Jugendliche in ihrer Geburtsstadt Dortmund, eines im elterlichen Wohnzimmer stehen. Die Umzüge zunächst nach Köln, dann nach Tübingen und schließlich nach Berlin, machte es nicht mit. Nun hat sie sich für ihre Wohnung in Neukölln ein altes, restauriertes Klavier angeschafft. Ein Instrument mit Geschichte, mit dessen Hilfe sie nun ihre Geschichte erzählt. Und endlich zu ihrer ureigenen Sprache zurückfindet.

See Also

The Magician“ beschreibt „im Grunde ein Gefühl des 20. Jahrhunderts“, wie Charlotte meint: „nämlich die Liebe“. Sie zitiert Bertold Brecht und seine Frage an diese Moderne: „Was sind das für Zeiten, in denen ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt?“ Charlotte Brandi löst diesen scheinbaren Widerspruch auf ihre Weise: Sie stellt die Zärtlichkeit, die Verliebtheit und die Verbeugung vor dem Leben in den Mittelpunkt ihrer Lieder.


04.04.19 Leipzig – Naumanns
05.04.19 Erfurt – Franz Mehlhose
06.04.19 Mainz – Schon Schön
07.04.19 München – Ampere
08.04.19 A-Wien – Chelsea
10.04.19 Nürnberg – Club Stereo
11.04.19 Hamburg – Nochtspeicher
12.04.19 Berlin – Silent Green
14.04.19 Dresden – Polimagie Festival @ Beatpol


Presse: Beats International / Foto: Helen Sobiralski

 

Scroll To Top