*Räuspern* Meine Damen und Herren, verehrtes Publikum! Nehmen Sie Platz und lassen Sie sich verzaubern. Hierbei handelt es sich um keine billigen Kartentricks oder doppelten Boden! Vergessen Sie Hasen in Hüten, Rauch und Spiegel und zersägte Jungfrauen. Das hier ist echte Magie. Manage frei für Darjeeling und „Hokus Pokus“.

Ein Artikel von Anna Fliege – Für einen Wortspiel & Metaphern-Fan wie mich bietet der Titel von „Hokus Pokus“ allerhand Steilvorlagen und stilistische Möglichkeiten. Für einen Musik-Fan wie mich bietet der Inhalt von „Hokus Pokus“ allerhand Herzklopfmomente und Überraschungen.

Das zweite Album der Wuppertaler Band Darjeeling ist kein gewöhnliches zweites Album. Was nicht sonderlich verwundert, denn schon ihr Debüt „Life Is An Intriguing Mosaïque Of Revealing Secrets“ tanzte aus Reihen und auf den Köpfen der Alteingesessenen herum. Und auch jetzt, zwei Jahre später, geht dieser Tanz weiter. Weil man gar nicht anders kann, als gleich zu Beginn schon mitzuwippen und Minute für Minute mehr und mehr mitgerissen zu werden von der Energie, die „Hokus Pokus“ aufbringt. „Wir versuchen, Musik für alle zu machen“ sagt Gitarrist und Sänger Jan in unserem Interview zwei Wochen vor dem Release. Und das gelingt ihnen auf ihre eigene Art und Weise – keine Massenware, sondern liebevolle Handarbeit.

Die Detailverliebtheit bekommt man als Hörer schon mit den ersten Klängen vom Opener „Four Days“ liebevoll um die Ohren gehauen. Songs, die ganze Räume einnehmen, die ein oben und unten, ein links und ein rechts und zwei weitere Seiten haben. Die einen umgeben, statt nur eindimensional aus den Lautsprechern zu schallen.



Und ehe man sich so richtig schön mit „Shiver„, einen meiner Lieblingssongs, eingegroovt hat, kommt die erste große Überraschung zum Vorschein. Das 1-minütige „Nosferatu“ ist ein Interlude. Aber nicht diese modernen Sound-Frickel-Interludes, wie sie grad jeder feiert, sondern eine Geschichte. Eine ohne Worte zwar, aber erzählen tut sie trotzdem, lässt dem Hörer ein Phantasiefenster offen und könnte so 1 zu 1 in ein Hörspiel eingebaut werden. „Interludes sind bei uns der Leim, der das Ganze zusammenklebt“ heißt es in unserem Interview auf meine Frage, ob diese ein Teil des Darjeeling-Storytellings seien.

Zu Beginn von „Tangled Arms“ schaue ich kurz irritiert auf die Trackbeschreibung, beinahe könnte man glauben, man hätte ich in einen Get Well Soon-Song verirrt, so schön ist zumindest im ersten Teil die Crooner-Stimme in meinem Ohr. Im zweiten Teil bricht die Stimmung: Überraschung, Unerwartetes, Sensation! Mit diesen drei Wörtern könnte man das ganze Album-Gebilde bestens beschreiben. „Animal„, noch so ein Lieblingssong, klingt schon wieder ganz anders. Hier verändern sich nicht nur Melodien, sondern ganze Stimmungsbilder.

Man tut sich schwer, „Hokus Pokus“ und Darjeeling in eine Schublade zu stecken. Zwar passen sie in viele rein, doch die Entscheidung fühlt sich niemals richtig an. Würde mich jemand fragen, was für Musik die Wuppertaler machen, ich würde antworten: „Hör einfach rein.“ Hier ein bisschen Krautrock, da eine Prise Psychedelic, zwei Esslöffel Indie und ein halbes Kilo Einzigartigkeit.

Und so erweckt die Band Interesse, macht neugierig. Erfährt man erst einmal, welch kreativer Geist dahintersteckt, wächst die Neugierde nur noch weiter. Wer kann schon behaupten, ein Interlude (ein selten gewordenes Stilmittel) mit einer historischen Kirchenorgel (ein noch selteneres Stilmittel in unseren musikalischen Breitengraden) aufgenommen zu haben? Darjeeling natürlich. Ganz ohne Houdini, Copperfield und Albus Dumbledore.



DARJEELING live

11.04.2019: Oberhausen – Druckluft w/ Kala Brisella
12.04.2019: Köln – Blue Shell
13.04.2019: Wuppertal – LOCH
27.05.2019: Lüneburg – Café Klatsch
28.05.2019: Kiel – Hansa48
29.05.2019: Bremen – Karton
30.05.2019: Jena – Café Wagner
31.05.2019: Berlin – Monarch
04.10.2019: Werne – Flöz – K
06.10.2019: Offenbach – Hafen2
07.10.2019: Reutlingen – Franz.K
08.10.2019: München – Milla
09.10.2019: CZ – Prague – Underdog’s
10.10.2019: CZ – Brno – Kabines Múz
11.10.2019: SK – Banská Bystrica – Záhrada
12.10.2019: SK – Bratislava – tba
13.10.2019: AT – Graz – Sub
14.10.2019: AT – Wien – Kramladen
17.10.2019: Göttingen – Dots
18.10.2019: Nürnberg – Club Stereo


Autorin: Anna Fliege / Photocredit: Liza Arbeiter