Das Melt Festival verkündet schon jetzt die ersten Namen eines Line-ups, das aus dem europäischen Festivalkalender 2018 herausstechen wird. Allen voran die ersten Headliner The xx und Florence + the Machine – zwei unserer persönlichen Lieblingsbands, die auf dem Melt exklusive Shows spielen werden. Dazu gibt es wie immer die international geschätzte, genreübergreifende Mischung aus festen Größen von Heute und den verheißungsvollsten Acts der nahen Zukunft, die gemeinsam vor der atemraubenden Kulisse von Ferropolis aufspielen werden.

Seit ihrem ersten Besuch in Ferropolis im Jahr 2010 hat sich bei The xx viel getan: von einem heiß gehandelten, stilsicheren Newcomer ist die Band um Romy Madley Croft, Jamie Smith und Oliver Sim zu einer der prägendsten und beliebtesten Bands einer ganzen Generation avanciert. Nach drei gefeierten Alben kommen The xx im Juli 2018 endlich zurück zum Melt und spielen hier ihr einziges Deutschlandkonzert – und eines von wenigen Festivalkonzerten in 2018 weltweit.Nicht weniger exklusiv geht es weiter mit dem zweiten Headliner: Florence + the Machine wird ihre Live-Premiere am Gremminer See geben! Florence Welch und ihre Band haben sich für ihren einzigen deutschen Festivalauftritt 2018 das Melt ausgesucht, was uns besonders freut. Nicht nur, weil die Live-Show der Britin ebenso imposant wie ergreifend ist, sondern auch weil das Melt eine der raren Möglichkeiten sein wird, sie im nächsten Festivalsommer in Europa live zu sehen.Aber natürlich gibt es noch über hundert weitere gute Gründe, im Juli nach Ferropolis aufzubrechen. Einige davon können wir euch schon jetzt nennen: Nina Kraviz, Tyler, The Creator oder Cigarettes After Sex zum Beispiel. Oder die momentan heiß gehandelten Amelie Lens, Sevdaliza, Ø [PHASE] (Live) und Superorganism, die 2018 ihre Melt-Premieren geben werden.Die deutschlandexklusiven Auftritte von Jon Hopkins (live) sowie Princess Nokia in Deutschland runden die erste Rutsche ab.

Alle bisher bestätigten im Überblick:
The xx, Florence + the machine, Nina Kraviz, Tyler, The Creator, Mura Masa, Jon Hopkins (Live), Cigarettes After Sex, Ben Klock, Princess Nokia, The Black Madonna, Ellen Allien, Amelie Lens, George Fitzgerald (Live), Sevdaliza, Honey Dijon, Ø [PHASE] (Live), Superorganism, Erobique, Gurr, Kid Simius, Yellow Days, Mavi Phoenix.


 

Presse: Melt Festival / Photocredit: Johannes Riggelsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.