Now Reading
Die mystische Reise von Lydmor und Eivør zum Hotel Leopold in „Nevada“ | Videopremiere

Die mystische Reise von Lydmor und Eivør zum Hotel Leopold in „Nevada“ | Videopremiere

Ein Zusammenarbeit der besonderen Art. Die dänische Musikerin Lydmor hat sich mit der Musikerin aus Färöer zusammengetan, Eivør. Herausgekommen ist mit „Nevada“ eine Elektro-Pop Hymne und passendem mystischen Video im Stil von David Lynch.

Auf ihrer neuen Single „Nevada“ wird Lydmor von der berühmten färöischen Sängerin Eivør begleitet. In dem Lied besuchen Lydmor und Eivør das rätselhafte und isolierte Hotel Leopold, das sich irgendwo mitten in einer Wüste Nevadas befindet. Es ist ein verführerischer, mysteriöser Ort, der an etwas erinnert, das aus dem Kopf von David Lynch entsprungen zu sein scheint.

Was war im Hotel los? Es wird nie enthüllt, aber während des gesamten Songs hat man den Eindruck, dass etwas Tödliches passiert sein muss. Viel trinken. Alles scheint neblig. Zwei Menschen, die sich zutiefst missverstehen. Aber war das Missverständnis katastrophal genug, um eine Art unterdrückenden Urknall auszulösen? Hat es einen Funken entzündet, von dem alle Sexismus, Erniedrigung, all unsere Vorurteile und Schüchternheit herrühren? Kann sein..

Lydmor über „Nevada“:
In gewisser Weise habe ich das Gefühl, dass die Krisen oder das Ereignis, das weder Eivør noch ich in Nevada zu sagen wagen, was ist, der Schwerpunkt meines gesamten neuen Albums ist. Im Hotel Leopold in der Wüste von Nevada spielt sich eine Geschichte über eine Frau ab, die nach einer anderen Frau sucht. Etwas passiert. Es wurde viel Alkohol konsumiert. Jemand schämt sich. Und dann diese Sätze: „Können wir nüchtern werden?“ und „Ich will nur wissen, wo du bist“. Alles ist sehr neblig und es herrscht große Verwirrung. In meinen Gedanken sehe ich dieses dunstige Universum, in dem Menschen herumlaufen und es Schwimmbäder und Lounges gibt. An diesem Morgen ist etwas passiert, aber niemand erinnert sich wirklich an was. Aber es gibt Spannungen und Frustrationen zwischen diesen beiden Menschen. Vielleicht sind sie zusammen? „

Musikalisch wechselt Nevada zwischen verträumt und bombastisch. Der Chor hat etwas Großartiges. Die Produktion ist minimalistisch mit wenigen, aber effizienten Elementen; ein Beat, einige einfache Akkorde, ein Bass und ein paar Synthesizer. Aber alle musikalischen Rollen nehmen viel Platz ein, so dass es groß, breit und massiv klingt. Und dann natürlich die Vocals von Lydmor und Eivør, die sich effektiv ergänzen.

See Also


Lydmor über die Zusammenarbeit mit Eivør:
„Ich wollte etwas tun, bei dem ich das oberste Register meiner Stimme verwenden musste – vielleicht versucht sie meine Stimme ein wenig zu drücken, nur um zu sehen, wo das Limit war und wie hoch ich gehen konnte. Und ich dachte nur, dass meine und Eivørs Stimmen wirklich gut zusammenpassen, weil sie so deutlich anders singt als ich. Es gibt einen großen Kontrast zwischen unseren Stimmen. Wenn sie anfängt zu singen, ändert sich der gesamte Raum des Songs. Ich war so erfreut und glücklich, als ich ihre aufgenommenen Gesangstracks erhielt. “

„Nevada“ stammt aus dem kommenden Album „CAPACITY“, dem vierten Studioalbum von Lydmor, das im März veröffentlicht wird. Laut der elektronischen Popkünstlerin selbst ist dieses Album das bisher persönlichste und komplexeste.

Das Nachverfolgen von Lydmors Werken bringt eine ewige Unvorhersehbarkeit mit sich. Sie erkundet ständig neue Wege in ihrem künstlerischen Bereich. In diesem Jahr ist sie auch in der interästhetischen Komposition von Musik für Theaterstücke zu finden („Tine“ im Aalborg Teater und „Mørkt Forår“ (Dunkler Frühling) im Betty Nansen Teater in Kopenhagen). Außerdem schrieb und komponierte Lydmor die Partitur für die TV-Serie Fanton Følelser (Phantom Feelings) zusammen mit ihrer ersten Partitur für den Film Venue Effekten (The Venue Effect). Darüber hinaus wird Lydmor hoffentlich später in diesem Jahr auf mehreren internationalen Konzertbühnen zu finden sein.

Scroll To Top