Irgendwo zwischen Electronic, Rock und Klassik haben Miguel López Mora alias Digital 21 + Stefan Olsdal – seines Zeichens Bassist von Placebo – ihr Debütalbum „Inside“ zu einem einzigartigem Hybrid aus elektronischer Musik, zeitgenössischen Clubsounds und organischen Instrumenten der Klassik Reifen lassen. Dabei schaffen die beiden Multiinstrumentalisten par excellence aber weit mehr, als „nur“ die Verschmelzung dieser zum Teil nicht vereinbarer Stile. Viel mehr schaffen sie durch eine perfekte Symbiose ihrer beiden Identitäten die Inszenierung eines völlig neuartigem und multimedialem Musikkonzept.

Im Vordergrund steht dabei ein omnipräsentes Streicher-Quartett, dass sowohl bei den Live-Shows von Digital 21 + Stefan Olsdal, als auch auf „Inside“ den Kontrast zwischen Klassik und pumpenden, teils durch den Raum oszillierenden Elektronik-Klängen regelrecht herausschreit. So entstehen einzigartige Klangwelten, die die gegenwärtig weithin beachtete Szene der sogenannten „Contemporary Music“ rund um Künstler wie Ólafur Arnalds oder Nils Frahm um eine bedeutende zusätzliche Facette erweitert. Ergänzt wird ihr aufregender und höchst individueller Sound durch atemberaubende Video-Projektionen im Rücken der Künstler, die minutiös auf die Musik abgestimmt sind. Man darf getrost von einer neuen, multimedialen Ebene der „Contemporary Music“ sprechen, die der Klassik ein postmodern extravagantes, herausfordernd vielschichtiges Ambiente verleiht.


24.03.18 – Berlin – Kantine am Berghain


 

Presse: Melt! Booking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.