Now Reading
EBEN kündigt Debüt-EP „Honeydew“ für den 5. Juni an

EBEN kündigt Debüt-EP „Honeydew“ für den 5. Juni an

Der aufstrebende Popsänger und Producer EBEN hat seine neue EP Honeydew für den 5. Juni angekündigt, zugleich seine Debüt-EP bei Atlantic Records.


Angeführt wird die Sammlung von der neuen Single „Sad Song“, die in Begleitung eines daheim gedrehten Musikvideos kommt, das die TikTok-Ära perfekt auf den Punkt bringt: vertikal gefilmt in 15-Sekunden-Abschnitten, erzählt es die Geschichte einer verlorenen Liebe. Der Track – produziert von Noise Club (Zedd, Liam Payne) und Jussifer (Kelly Clarkson, Bebe Rexha) – markiert ein spannendes neues Kapitel für den Künstler, der gebürtig aus Cincinnati stammt und heute in Los Angeles lebt.

„Ich bin einfach ein Kid aus Cincinnati, das versucht, seinen Weg durchs Leben zu finden, Kunst macht und dabei hoffentlich auch anderen auf ihrer Reise hilft“, erklärt EBEN. „Ich habe das Gefühl, dieses Jahr einen Schalter umgelegt und einen Schritt ins Licht gemacht zu haben. Ich will in eine ehrliche Richtung gehen. Ich habe stets versucht, alle anderen glücklich zu machen. Nun versuche ich, den Vibe für mich selbst zu schützen. Es ist ein neues Kapitel im Buch meines Lebens.“

Von Billboard für seinen „geschmeidigen Pop-Rap-Gesang” gelobt und von Ones To Watch für „perfekt ausgefeilt“ befunden, ist EBEN schnell zu einem der besten neuen Popkünstler dieser Tage aufgestiegen. 2018 veröffentlichte er zwei Independent-EPs – FINALLY und Past Hundred Days, Letztere enthielt die viralen Erfolge „LAMBO” und „That’s Alright” – und war Support von Why Don’t We auf ihrer ausverkauften 8 Letters Tour in vollgepackten Arenen und auf heiligen Bühnen wie der Radio City Music Hall in New York City. Anschließend zog er sich zurück und entwickelte seine klangliche Handschrift weiter, indem er sich textlich öffnete und tief in sich ging, um Ängste und Stress in Hymnen zu verwandeln.

See Also

„Ich nahm mir die Zeit, musikalisch herauszufinden, wer ich bin“, erklärt er. „Die letzten zwei Jahre waren für mich eine gewaltige Übergangsphase. Ich lebte, wurde erwachsen und sammelte Erfahrungen. Ich habe mein gesamtes Wesen in die Musik gesteckt. Ich begab mich an Orte in meinem Kopf, die ich zuvor gemieden hatte, wo aber die wahre Ehrlichkeit liegt. Es war extrem therapeutisch. Ich schrieb exakt das, was ich fühlte.“


Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH Foto: Helen Showalter

Scroll To Top