Eine gute Datenflatrate, zwei musikbegeisterte Herren und schon war Shrimpfield geboren. So oder so etwa. Zwischen Huttenheim und Berlin verläuft auf jeden Fall dieser ständige Austausch von den bekannten Tönen. Auf YouTube schon mehrere Videos veröffentlicht wurde es nun Zeit für ein „Best-Of“ bzw ihrem Debütalbum „The Shrimpfield Lane“.

Gesagt getan haben Julian Bader und Pascal Weick das Beste aus den letzten Jahrzehnten der Charts zusammengesucht und eine interessante Sammlung neu verpackt. Herausgekommen ist ein Punk / Easycore – Album, wo sich jedes poppige Herz von den Bee Gees, Icona Pop über Roxette bis hin zu Toto zu Hause fühlen wird.

Der Hang zur Ironie und Spaß ist den beiden anzuhören, aber auch dem Hörer macht es Freude bei jedem Song laut mitzusingen. Die meisten Texte sind einem ja gut bekannt.

14 wohlbekannte Töne haben es in ihrer neuen Form auf „The Shrimpfield Lane“ geschafft und es erscheint einem wie eine Reise durch längstvergangener Charts. Irgenwie immer der Hauch eines US High School Soundtracks mitschwebend á la der bekannten Streamingdienste, etwas retro aber „frech“.

Easycore mit dem guten Hang zum Humor – Shrimpfield knallen und feiern. Es ist ein wenig, wie das 80er Revival nur eben ohne Vokuhila. Alles ist da, eben nur in einem neuen Gewand!



Autorin: Nina Paul / Foto: Presse Shrimpfield