Der Vorhang fällt, die Leute schreien, du bist populär!“ Exclusive machen mal wieder keine Umschweife: Die neue Single „Fiebertraum“ des dritten Albums „Lieder für die Autobahn“ der Münchner zieht einen quasi sofort nackt aus.

Idol der Generation, eine Lichtgestalt! Für dieses Leben hättest du fast jeden Preis gezahlt!“ Kaum jemand sonst im deutschsprachigen Gitarren- und Electropop hat dieses Dringliche in der Stimme wie Fabian Bottler.

Fiebertraum“ heißt bei Exclusive, wenn einem der Wunsch, von allen bewundert zu werden, hitzig zu Kopf steigt. Dazu plingert die Gitarre, schimmern die Synths, alles klingt golden. Und alles soll golden sein. Nach der bittersüßen Ode „Oslo“ und „Wo ist der Punk?“ handelt die neue Single von der Selbstverliebtheit und Gefallsucht unserer Zeit. Man könnte sagen: „Fiebertraum“ ist der Soundtrack für das Phänomen „Influencer„.



Exclusive erweisen sich dabei als Chronisten unserer Zeit. „Sie kommen und fallen, gehen und bleiben. Manchmal laut und manchmal leise“, heißt es. Das barocke Motiv der Vergänglichkeit in Avantgarde-Pop übersetzt, oder “Post-Pop Soundsystem”, wie sie es selbst nennen und da wir bei Exclusive sind, ist die Sache nicht in nur einer Deutungsebene abgehandelt: Nicht alles lässt sich mit dem Label „Narzissmus“ wegwischen. Dafür macht es eben auch zu viel Spaß, sich in sich selbst und im anderen zu verlieren. Klar, Sehnsucht ist auch eine Sucht, aber sie kann auch ein Impuls sein. Und wer aus einem „Fiebertraum“ erwacht, sieht die Welt oft mit anderen Augen.

Nicht nur textlich halten die Gewinner des New Music Awards von 2013 uns allen den Spiegel vor: Denn im Video zu „Fiebertraum“ wimmelt es nur so von diesen Reflexionsflächen, in denen sich Fabian Bottler permanent selbst filmt oder betrachtet – und mit dieser „Selbst-Reflexion“ auch optisch die Mehrdeutigkeit dieses eingängigen und dennoch tiefgründigen Songs zum Ausdruck bringt.


EXCLUSIVE live

10.04. Berlin – Badehaus


Presse: Community Promotion / Photocredit: Marco Fumolo