Elle King ist zurück. Spannender als je zuvor präsentiert sich die Sängerin mit neuem Album, gewohnt energiegeladenem Sound und einer großen Stimme.

Auch auf Shake The Spirit bleibt sich Elle King treu und kehrt zur altbewährten Mischung aus Country, Soul, Rock und Blues zurück. Die Rechnung geht auf.

Ihre Songs bestechen durch einen leicht verruchten, aber nicht anrüchigen Stil und zogen mich beim anhören direkt in ihren Bann. Dieses gewisse Etwas in der Stimme, das dazu einlädt ganz besonders aufmerksam zuzuhören.

Nach dem Wahnsinnserfolg von „Ex‘s & Oh‘s“ war es nur eine Frage der Zeit bis King mit neuem Album an „alte“ Erfolge anschließt. Mit der ersten Auskopplung „Shame“ bekamen wir auch direkt die ersehnt Portion Soul geboten und mit Sicherheit einen der stärksten Songs des Albums präsentiert.

Die Songwriterin erfindet sich auch auf ihrem Follow-Up nicht gänzlich neu, verleiht dem gewohnten aber eine gewisse Würze und spielt mit Genre-Grenzen. Immer wieder finden wir uns stilistisch in einer Mischung aus 60s und 70s wieder. Musik die auch zur damaligen Zeit erfolgreich gewesen wäre.

Besonders gefühlvoll wird es im letzten Teil des Albums. Hier wird ganz besonders groß aufgefahren, wenn King gemeinsam mit Cameron Neal den Song „Chained“ zum Besten gibt. Gänsehaut garantiert.

Unterm Strich ist auch „Shake The Spirit“ ein Album mit Hand und Fuß. Der erkennbare rote Faden beschränkt sich wie schon beim Debüt auf die stärkeren Parts aus Blues & Country, überzeugen in der Gesamtheit aber durch die grandiose Stimme von Elle King.



Autor: Dominik Huttner Foto: RCA Records