Now Reading
Erfrischend verspielt, experimentell und melodisch: „Helen“ von Oliver Malcolm

Erfrischend verspielt, experimentell und melodisch: „Helen“ von Oliver Malcolm

Heute sollte man seine Ohren ganz besonders spitzen! Denn Oliver Malcolm, von den Scouts Billie Eilish‘s entdeckt und jetzt bei Darkroom Records unter Vertrag, hat das Video zu seiner neuen Single „Helen“ veröffentlicht.


Der 20 Jährige Oliver Malcolm aus Schweden ist der neuste Newcomer auf Darkroom Records (Billie Eilish). Er mischt die Grenzen von Hip-Hop, Alternative und R&B.

Seine aktuelle Single „Helen“ folgt der Veröffentlichung von Olivers Debutsingle „Switched Up“, die von der New York Times, Fader und Spin als meisterhaftes Debut gelobt wurde.

Ähnlich wie „Switched Up“, kann man auch „Helen“ nicht in ein Genre ordnen: Beide Tracks verwischen die Grenzen von Hip-Hop, Alternative und R&B. Experimentell, interessant und bereits jetzt künstlerisch äußert anspruchsvoll.

„Letztes Jahr bin ich wieder nach England gezogen. Das Lied fühlt sich düster und rau an, weil ich mich in dieser Umgebung zu Hause gefühlt habe. Dieser Kerl besaß einen kleinen Raum hinter einem Lager und stimmte zu, mich so viel Lärm machen zu lassen, wie ich will, wenn ich ihm 500 Pfund zahle. Ich fuhr jeden Tag mit meinem Fahrrad hin und her, mit meiner gesamten Ausrüstung im Rucksack. Das ist der erste Song, den ich dort gemacht habe.“



Oliver Malcolm begann schon früh mit Musik: Er scratshte bereits mit 12 Jahren Platten und brachte sich selbst das Produzieren bei. Es folgten Tracks mit Cee Lo Green, Jay Rock, Tinashe und Ari Lennox, IDK und Joey Bada$$. Er kreierte seinen eigenen Stil und einen einzigartigen Sound, den man auch in „Helen“ spürt.

See Also

Der Track ist schön verspielt, experimentell und melodisch. Was total erfrischendes, und da kommt noch mehr dieses Jahr.

Lyrical Lemonade z.b. schreibt: “Self-produced, “Helen” offers an atmospheric sound, switching between decadent, sun-soaked melodies and brash, jarring bouts of vocal chants and effects


Presse: Universal Music GmbH / Foto: Aamir Khuller

Scroll To Top