Now Reading
Es wird „Sticky“: Frank Carter & The Rattlesnakes kündigen neues Album an

Es wird „Sticky“: Frank Carter & The Rattlesnakes kündigen neues Album an

Im Laufe von drei Alben seit 2015 haben sich Frank Carter und Dean Richardson einen Ruf für glühende Hymnen erarbeitet, die dem grüblerischen Wüstenrock ebenso viel zu verdanken haben wie Hardcore und Power-Pop – Sex, Wut und Ausgelassenheit. Sie sind die Definition einer modernen Rockband, sowohl Künstler als auch Musiker – Richardson mit seinem Designstudio Yuck und Carter, ein bekannter Tattoo-Artist.

Ihr Eröffnungsset als Frank Carter and The Rattlesnakes beim Download Pilot Festival war eine wilde Entladung aufgestauter Energie und purer Emotionen. Es bot einen dringend benötigten Ausbruch anarchischen Geistes, aber auch die Artikulation und den ironischen Witz, um sich gegen Ungerechtigkeit zu erheben; plus eine rohe, ausweidende Live-Show ohne einen Anflug zu oft erlebter toxischer Männlichkeit.

Frank Carter und The Rattlesnakes nutzen ihren Moment im Rampenlicht und präsentieren ihre neue Single „Sticky“, die gestern bei BBC Radio 1 Premiere feierte. Es ist der nächste Schritt zu ihrem mit Spannung erwarteten, gleichnamigen neuen Album, das am 15. Oktober 2021 erscheinen wird. Der Song baut auf dem Schwung auf, den ihre letzte Single „My Town“ mit Joe Talbot von IDLES erzeugt hat, die erfolgreichste ihrer bisherigen Karriere.

Mit einer neuen Direktheit und Unmittelbarkeit dröhnt „Sticky“ aus den Lautsprechern. Es ist ein haarscharfer Schock viszeraler Punk-Wut, während die knurrende Seele von Carters vehementer Stimme uns in den schwülen Feierabend-Wahnsinn einer Stadt nach Einbruch der Dunkelheit transportiert. Er malt eine Szene wachsender Paranoia, verzweifelt auf der Suche nach irgendeinem Laster, um der existenziellen Verzweiflung des Gefühls „midnight blue“ entgegenzuwirken. Aber es ist auch ein sardonischer Horrorshow-Humor im Spiel, wenn er singt: „I’m no vampire but I want your blood.”

„‘Sticky’ is about that moment where you’re drunk at a bus stop at 3AM. You know there are no more buses, but you sit there anyway because you’re too fucked to figure out your options. Your kebab is on the floor, there’s a Stella in your pocket, and you’re woken up by a dirty little fox eating your shoes,” sagt Carter.

Es ist die perfekte Einleitung zum neuen Album. Zum ersten Mal von Gitarrist Dean Richardson produziert, festigt es die beiden als eine der aufregendsten Partnerschaften im britischen Punkrock. Carter klingt wie eine ungezähmte Naturgewalt, verkörpert in der einen Minute die schelmische Bedrohung eines Keith Flint und in der nächsten die eines Sid Vicious. Zusammen mit Richardson ist ein Album entstanden, das keine Zeit verschwendet, um hart zuzuschlagen: Kein einziger Song erreicht die Vier-Minuten-Grenze, und nur wenige erreichen sogar drei. Carter fasst zusammen: „Someone described it to me as ‘they felt their youth’ when they were listening to the record. When you make albums, those are the ones you want to make. Nostalgic, but classic. Timeless, and also modern.”

See Also


„Sticky“ ist die klangliche Eruption von über einem Jahr unterdrückter Energie. Obwohl es eine eskapistische Erfahrung ist, ist die aktuelle Realität nie zu weit weg. Carters und Richardsons Vision wird durch die Schar von Außenseitern und Underdogs, die sich ihnen anschließen, noch verstärkt. Neben Joe Talbot sind die queere Underground-Elektro-Punk-Sensation Lynks und Cassyette zu Gast, bevor Bobby Gillespie von Primal Scream im abschließenden „Original Sin“ auftaucht.

26.01.2022 – Live Music Hall – Köln
01.02.2022 – Astra – Berlin
17.02.2022 – Markthalle – Hamburg
18.02.2022 – Backstage – München
Scroll To Top
Translate »