Der Austalier Xavier Rudd veröffentlich mit seinem aktuellsten Album „Storm Boy“ bereits das neunte Studioalbum.

Während man bei der letzten LP „Nanna“ ganz deutlich seine Naturverbundenheit und australische Herkunft heraushören konnte, schlägt der Singer/Songwriter dieses Mal einen neuen Weg ein und wird stellenweise sogar richtig rockig.

Reggae-Vibes sind zwar weiterhin vorhanden, halten sich bei Songs wie „Keep It Simple“ und „Feet On The Ground“ aber dezent im Hintergrund und überlassen dieses Mal den harten Gitarrenklängen und Drums den Vortritt.

Die Titel bestechen durch simplen Wohlfühlsound. Nichts übertriebenes, keine Schnörkel, einfach gute handgemachte Musik. Titel wie ‚Honeymoon Bay‘ sorgen dabei sogar für tanzbare Furore.

Insgesamt ist das Album aber eher im ruhigeren Segment einzuordnen. Lagerfeuermusik, oder für verregnete Sommertage, oder Tage am Strand. Nichts wildes, nichts anstrengendes. Musik zum entspannen und genießen.

‚Growth Lines‘ sticht neben allen anderen Titeln durch seine Dramaturgie heraus, einer der wenigen Song, bei dem Xavier Rudd die Schrauben anzieht und alles auf grosse Emotionen setzt.

Die Texte regen zur Selbstreflexion an, sind inspirierend und tiefsinnig. Dafür ist die Musik von Rudd jedoch durchaus bekannt. Keine belanglose Lyric, sondern weltoffene Kultur.

Wer sich abseits des gewohnten mal mit neuer Musik beschäftigen möchte, sollte „Storm Boy“ definitiv eine Chance geben. Das Indie-Segment bekommt Zuwachs aus Australien.

Im September kommt Xavier Rudd in unsere Hallen.



Hier könnt ihr XAVIER RUDD live erleben:

21.09.2018 Köln – E-Werk
26.09.2018 Frankfurt – Batschkapp
27.09.2018 Dresden – Alter Schlachthof
28.09.2018 Berlin – Tempodrom
29.09.2018 Hamburg – Grosse Freiheit 36



Autor: Dominik Huttner Foto: Warner Music Australia Facebook (Link)