Mit „River“ veröffentlichen die Leoniden nach „Kids“ den nächsten Song aus ihrem zweiten Album „Again“, das am 26. Oktober erscheint.

Der Song ist zweifellos der bisher musikalisch elaborierteste Output der unglaublichen Band aus Kiel, die „River“ ihren Lieblingssong überhaupt nennt. Auch thematisch geht die Band neue Wege – es geht um Depressionen, Ängste, Unsicherheit.

Sänger Jakob Amr über „River“:Irgendwie scheint es zumindest bei mir egal zu sein, dass ich generell glücklich bin, dass ich viel Gutes um mich herum habe, dass meine Pubertät schon über eine Dekade zurückliegt und dass ich den größten Teil meiner Zeit von Dingen abgelenkt werde, von denen ich früher nur vorsichtig geträumt habe. Episoden von Weltschmerz, Unsicherheit und Angst gehören einfach immer noch dazu, ohne seltener zu werden. Geändert hat sich im „Erwachsenwerden“ nur, dass ich das akzeptiere. „River“ ist ein kleines Mahnmal dafür, dass sich niemand für kraftlose Episoden schämen sollte und dass Themen wie Angst oder Depression im alltäglichen Leben genau so besprochen werden sollten, wie man es in der Musik schon lange darf.



Seitdem die Brüder Lennart und Felix Eicke, Jakob Amr, Djamin Izadi und JP Neumann 2017 ihr unbetiteltes Album-Debüt veröffentlichten, ist viel passiert: Die Band gewann den New Music Award, spielte unzählige Festivals und zuletzt die komplette Deutschland-Tour mit Franz Ferdinand.

Mitten in den Festivalsommer hinein sticht nun dieser Brocken von einem Song: „River“ – gerade während die Leoniden auf den Bühnen des Landes stehen. Was schon tausendfach zur Floskel verkommen ist, gilt hier trotzdem: Die Leoniden sind die herausragende Liveband dieses Sommers. Höchstenergetisch, dringlich, wütend, hymnisch, wollen sie mit dem Kopf durch die Wand und trotzdem dazu tanzen. Und „River“ ist das ausgecheckteste Stück Musik, das die Band bisher veröffentlicht hat. Ausgefeilte Chorsätze, taumelnder Bass, Sänger Jakobs zerbrechliche Stimme in der Strophe: Es geht um Ängste, Unsicherheiten, um das Gefühl alleine, verloren, hilflos oder heillos überfordert zu sein; dazu überschlagen sich die Gitarren, türmen sich im Finale immer weiter auf, bis es nicht mehr höher geht.

River ist der „Again“-Albumopener und wir können gespannt sein, was da noch für Wahnsinnigkeiten auf uns warten. Die Vorfreude ist hoch, der Sommer noch lang und die Bühnen wurden gebaut für Bands wie die Leoniden. Lasset die Spiele beginnen.


Leoniden – Festivals 2018

11.08. Großefehn, Großefehn Open Air
16.08. Lichterfeld-Schacksdorf, Artlake Festival
17.08. Hamburg, Dockville Festival
18.08. Bonn, Green Juice Festival
19.08. Karben, Karben Open Air
24.08. CH – Aarau, Musig i de Altstadt
25.08. CH – Zürich, Zürich Open Air
01.09. Homberghausen, Musikschutzgebiet

„Kids Will Unite“ Tour 2018

Tickets: http://bit.ly/leoniden_live

01.11. Bremen, Tower
02.11. Göttingen, Musa
03.11. Münster, Sputnikhalle (hochverlegt)
07.11. Hamburg, Knust
08.11. Berlin, Lido (ausverkauft)
09.11. Leipzig, Naumanns
10.11. Chemnitz, Atomino
12.11. AT – Wien, B72
14.11. AT – Graz, Forum Stadtpark
15.11. AT – Salzburg, Rockhouse
16.11. AT – Linz, Posthof
20.11. Augsburg, Kantine
21.11. CH – Zürich, Exil
22.11. CH – Bern, Rössli
23.11. CH – Basel, Sommercasino
24.11. Freiburg, ArTik
25.11. Heidelberg, Halle 02
27.11. Stuttgart, ClubCann
28.11. LUX – Luxemburg, Rotondes
29.11. Wiesbaden, Schlachthof
04.12. Aachen, Musikbunker
05.12. Köln, Gebäude 9
06.12. Oberhausen, Druckluft
07.12. Hannover, Musikzentrum
08.12. Rostock, Peter-Weiss-Haus
14.12. Kiel, Die Pumpe
14.02.19 Berlin, SO36 (Zusatzshow)


Presse: Fleet Union Foto: Maximilian König