Es war die Premiere des 1LIVE POPFEST auf der Event-Area an der Veltins Arena in Gelsenkirchen. Ein ganzer Tag voller Musik für echte Pop-Fans. Party pur, ins Leben gerufen vom Sektor-Sender schlechthin: 1LIVE. Wenn, ja wenn da nicht das liebe Wetter gewesen wäre…

Denn schon lange vor eigentlichem Startschuss in den Festivaltag, zogen über dem Ruhrgebiet dicke schwarze Wolken auf und ließen nichts gutes erahnen. Und es kam wie es kommen musste: starke Regenschauer, Blitz und Donner und eine amtliche Unwetterwarnung, durch den deutschen Wetterdienst. Zum Unmut vieler Besucher war die Informationskette Seiten des Veranstalters sehr lang und beschränkte sich anfangs nur auf die Kommunikation über Facebook, bis endlich auch „On Air“ im Radio eine Durchsage für alle Unwissenden kam, dass das Festival zumindest vorerst nicht abgesagt wird.

Und so wie sich die ersten Gäste kurz vor Einlass in Richtung Eingang begaben, nahm das Schicksal seinen Lauf…

…noch bevor mit Belle Mt. der erste Act das Festival offiziell eröffnen konnte, musste das Gelände aus Sicherheitsgründen in die benachbarte VELTINS-Arena evakuiert werden, in der kurzerhand Nico Santos zum Mikrofon griff und die Wartezeit mit einer Akustikversion von Rooftop überbrückte.

So schnell wie evakuiert wurde, ging es auch schon zurück aufs Gelände. Eine organisatorische und logistische Herausforderung, die besser hätte laufen können, aber zumindest zügig von statten gegangen ist.

Mit einer deutlichen Verzögerung, konnte das 1LIVE Popfest endlich beginnen! Belle Mt. gaben sich auf Grund der Wetterlage nur kurz die Ehre und räumten das Feld für Nico Santos, der neben einem Medley seiner Co-Songwriter Produktionen, auch ‚Purple Rain’ und natürlich seinen bekanntesten Hit ‚Rooftop‘ zum Besten gab.

Weiter im Programm ging es mit Ofenbach, die die durchnässte Menge mit EDM zumindest stellenweise wieder in Partylaune versetzen konnten. Doch so richtig wollte der Funke bei den 12.000 Besuchern noch immer nicht überspringen, was mitunter wohl auch daran lag, dass es wieder zu Regnen begann und das Wetter die Stimmung deutlich drückte.

Als dann, aus Sicherheitsgründen erneut evakuiert werden musste, lagen die Nerven bei den allermeisten Besuchern blank. Ein Albtraum für jeden Veranstalter und eine herbe Enttäuschung für alle Fans. Was wird passieren? Wird das Festival für den weiteren Verlauf abgesagt? Was geschieht im Ernstfall? Wo bekomme ich Hilfe? Viele der Anwesenden waren sichtlich verunsichert und fühlten sich schlecht informiert. Dass die Evakuierungswarnung nach nicht einmal 5 Minuten aufgehoben wurde, erfuhren die allermeisten über Facebook und ärgerten sich über die mangelhafte Informationspolitik.

Immerhin stand fest, dass es weitergehen sollte und als nächster Programmpunkt James Arthur auf dem Plan stand. Der Regen war noch nicht ganz vorbei, doch hinsichtlich des kommenden Acts stieg zumindest bei den meisten Fans die Laune wieder an.

Und so konnte der UK-Popstar wenige Minuten später sein Set dann auch ohne Regen beginnen, sorgte für den ersten richtigen ‚Abriss-Moment des Tages’, animierte zum Tanzen und zauberte zur Freunde aller mit „Sun Comes Up“ sogar die Sonne zurück aufs Gelände. Ein wahrlich magischer Moment und einer der Lichtblicke zu diesem Zeitpunkt.

Und so blieb es trocken und in der warmen Abendsonne kam zum ersten Mal an diesem Tag ein Gefühl von Zufriedenheit auf. Endlich nicht mehr komplett durchnässt, endlich nicht mehr die Angst vor Absage. Nun konnte es nur noch besser werden.

Die Reihe der UK-Popstars führte nach James Arthur die Elektropopband „Clean Bandit“ fort, die sich zur Unterstützung an diesem Tag Gastsängerinnen mitbrachten. Immerhin ist die Band vor allem durch die Vielzahl an Features mit anderen Künstlern bekannt geworden. Es mag der allgemeinen Verunsicherung geschuldet sein, dem bisherigen Tagesverlauf oder aber der Erschöpfung, doch die erwartete positive Stimmung durch die Party-Formation, blieb bis auf wenige Ausnahmen leider aus. Original und „Kopie“ sind vielleicht doch nicht immer zu vergleichen.

Die Verzögerung sorgte im Tagesprogramm für verkürzte Slots der einzelnen Künstler, doch das Highlight des Popfests, sollte bekanntlich zum Schluss folgen. Macklemore war das Gesprächsthema Nr. 1 und ausschlaggebender Grund für viele trotz des Unwetters bis zum Ende zu bleiben.

Um kurz nach 21.30Uhr, stürmte der US-Rapper dann auch die Bühne und brachte die Menge binnen Sekunden zum Kochen. Vergessen waren Regen und Gewitter, uninteressant die durchnässte Kleidung und die matschigen Schuhe. Macklemore riss die Hütte ab und machte wett, was das Wetter zuvor vergeigt hatte. ENDLICH!

Mit einem Querschnitt durch seine Hits der letzten Jahre, konnte der Popstar aus Seattle die Massen nochmal aufrütteln und zum feiern animieren. Thrift Shop, Willy Wonka, Can’t Hold Us, es war alles dabei. Fröhliche Gesichter waren endlich zurück und die temporäre, schlechte Stimmung vollends verflogen.

Um 23.00Uhr fand die Show des Entertainers dann leider ihr Ende. Ein tosender Applaus, bevor die Gäste ihres Weges zogen.

Das war es. Das 1LIVE POPFEST in Gelsenkirchen. Ein durchaus holpriger Start, viele unerwartete Wendungen und die bekannten Kinderkrankheiten, die junge Veranstaltungen mit sich bringen, machen den Tag zumindest bis zum nächsten Jahr unvergesslich.

Spaß hatten die meisten Besucher trotzdem und für das Wetter kann auch der beste Radiosender nichts.

Wir sehen uns im nächsten Jahr. Dann vielleicht mit Gummistiefeln.



Autor und Foto:
Dominik Huttner