Wenn Liebe zur Musik einen Platz findet, dann sind das vor allem ein offenes Ohr für die verschiedensten Töne und eben eine gute Örtlichkeit, die Talent, Gefühl, Freude und eben Musik in eine Einheit bringt.


Ein Artikel von Nina Paul – Das Konzerthaus Dortmund für viele beim ersten Hören ein Raum um klassische Musik und ähnliches zu erleben. Nicht ganz falsch, aber es gibt doch noch viel mehr hier zu erleben. Eine Reihe davon sind die in regelmäßigen Abständen Konzerte der Pop-Abo Reihe.

Gestern gab es hier sogar gleich zwei grandiose Bands in dieser wundervollen Location im Herzen von Dortmund zu erleben. Mit The Attic Sleeper aus Dänemark und Albert Af Ekenstaam aus Schweden fand sich hier eine besondere Mischung aus Skandinavien auf der Bühne wieder. Dieser Konzertabend war das Finale dieser grandiosen Reihe für 2018/19 und hat auch dieses Jahr wieder ein bunt gemischtes Publikum in das Konzerthaus gelockt.

Mit viel Gefühl, Humor und einem atemberaubenden Sound gab es so das beste der beiden Bands live zu erleben. Das dabei Gänsehautmomente nicht ausblieben, war nur ein prägnanter Aspekt des Abends. Es ging mal ruhiger mit viel Gefühl und dann auch wieder rockiger zu.

Wo The Attic Sleepers auf viel Kontakt zum Publikumlegte und Sänger Mathias Barford immer wieder einen Spruch in petto hatte, so lag bei Albert af Ekenstam und seinem Begleitern der Schwerpunkt definitiv mehr auf der Musik.

Ein Abschied so schön ..

Denn Anfang machten die Dänen von The Attic Sleepers. Mit einem fast 45 minütigem Set gab es einen guten Mix aus all ihren Werken. Ihr Mix aus Folk, Pop und Rock fand auch direkt Zugang zu dem Publikum. Mit ihrem teils verträumten Sound kam es so schon zu Gänsehautmomenten, besonders aber durch die Bekanntgabe, dass dies der letzte Aufritt der Band in Deutschland vor ihrrer Auflösung ist, hat dann noch ein wenig mehr Wehmut mitwehen lassen. The Attic Sleepers um Sänger Mathias Barford ließ sich dies aber nicht offensichtlich anmerken und zeigte sich sehr gur gelaunt und spielfreudig. Chapeau für The Attic Sleepers!

Kreative Emotionalität …

bot der zweite Künstler der Abends, Albert af Ekenstam aus Schweden. Der Musiker hatte neben Songs vom aktuellen Album “Hundred Miles” auch noch viele ältere Stücke mit im Gepäck. Alles wirkte etwas ruhiger und mehr auf die Musik und Texte bezogen. Dies ließ sich auch bei allen Anwesenden anmerken, die sich von seinen Tönen mittragen ließen. Ein Indie-Sound in Singer-Songwritermanier ummantelt, der durch seine basslastige Stimme einen besonderen Effekt erhält und so einen besonderen Raum an Emotionen gestaltet. Albert af Ekenstam und seine Band überraschten so mit einer Art Minimalismus einen ganzen Raum soundtechnisch zu füllen und dabei eine Art Melancholie und Sehnsucht zu verbreiten, ohne dabei dem Kitsch zu verfallen.

Die Pop-Abo Reihe im Konzerthaus Dortmund wurde so für diese Saison würdevoll beendet und man kann nur darauf gespannt sein, welche Künstler sich für 2019/20 die Ehre auf der Bühne in dieser besonderen Lokalität zu geben.

Für weiterer Informationen zum Pop-Abo: www.konzerthaus-dortmund.de




Foto: Nina Paul