Es gibt gute Konzerte, es gibt beeindruckende Konzerte und dann gibt es Konzerte, nach denen man nach Hause eilt und seinen Freunden und seiner Familie ans Herz legt diese eine, gerade gesehene Band bitte in naher Zukunft, am besten aber bitte sofort anzuhören. Wer am 06. August 2018 das Glück hatte seinen Abend in der Rotunde in Bochum zu verbringen, durfte sich sogar zwei solcher außerordentlichen Bands anschauen – die schwedische Band INVSN und die deutsche Band Prada Meinhoff.

Als Support spielt an diesem Abend das Berliner Elektro-Punk-Duo Prada Meinhoff. Um Punkt 20 Uhr betreten die Sängerin Christin Nichols, mit rotem Lippenstift, Baker Boy Mütze und gefülltem Weinglas und E-Bassist René Riewer mit seinen langen, dunklen Locken und komplett in Schwarz gekleidet, die Bühne.Chrissis Stimme ist energiegeladen und rauchig, während René für die passenden Beats sorgt. Prada Meinhoff geben von Minute eins an Vollgas und scheinen ohne Ende Energie zu haben. Euphorie und Ekstase werden hier groß geschrieben. In den 30 Minuten Spielzeit geben Sie sechs Songs zum Besten, unter anderem „Dilemma“ und „Komplizen“ von Ihrem 2018 erschienenen Album und das Grauzone Cover „Eisbär“. Um 20:30 Uhr verlassen Sängerin Chrissi, mit mittlerweile verschmierten Lippenstift und leerem Weinglas und René, leicht verschwitzt aber grinsend, die Bühne. Das Publikum verabschiedet die Berliner Band mit lautem Applaus.

Pünktlich um 21 Uhr betreten die fünf Bandmitglieder von INVSN die Bühne. Nur um kurz vorzustellen, wen man sich unter dem, wie Invasionen ausgesprochenen Bandnamen, vorstellen darf: Sänger ist kein geringerer als die schwedische Punk- und Hardcore-Legende Dennis Lyxzén, der Refused-Gründer und Frontmann von The (International) Noice Conspiracy ist, Sara Almgren am Bass, ebenfalls ehemaliges Mitglied von TINC, Anders Stenberg am Schlagzeug, der mit Lykke Li zusammengearbeitet hat, sowie Christina Karlsson (Tiger Forest Kat) und André Sandström (DS-13).

Wer auch immer die Idee hatte, die schwedische Band INVSN in den Pott zu bringen, dem sollte man auf die Schulter klopfen.

 
Der blonde, in Anzug und gemustertem Hemd gekleidete Dennis Lyxzén liefert während der einstündigen Performance gekonnt ab. Das Bühnenprogramm gleicht bei dem warmen Wetter fast schon einem Fitnesskurs. Lyxzén tanzt, springt ins Publikum, um danach mit Anlauf wieder auf die Bühne zu springen, dreht Pirouetten und gibt Kicks zum Besten und das mit unendlicher Energie und Klasse. Zwischen Songs wie „A Minute Of Magick“ und „Forever Rejected“ erzählt der Sänger unter Zustimmung seiner Bandkollegen, dass man das Patriarchat und dessen Strukturen endlich zerstören sollte, feiert den Feminismus und endet seine kurze Rede mit „guys we need to get our shit together“. Das alles bringt er äußerst charmant rüber und das Publikum scheint ihm zuzustimmen. Um kurz vor 22 Uhr werden die letzten beiden Lieder „Valentine“ und „#61“ angestimmt. Nachdem die letzte Songzeile „a storm is coming, a storm is coming for you“ ertönt, wird INVSN unter tosendem Applaus und pfeifen verabschiedet. Toller Abend, mega gute Bands und hier kommt noch mal die Empfehlung Freunde – hört euch INVSN und Prada Meinhoff unbedingt an!


Autorin: Lisa Schulz / Foto: Nina Paul