Energie auf der Bühne, Freude vor der Bühne und das alles in einer gemütlichen Runde. Die Sick Puppies haben es einfach drauf und teilten ihr ganzes Sein an diesem Abend bei ihrem einzigen Deutschlandkonzert ihrer laufenden „Fury Europatour“ im Artheater in Köln.

Es hatte sich was bei den Sick Puppies getan, neuer Mann am Mikro und neue Songs im Gepäck. Was aber definitiv geblieben ist, ist ihre Spielfreude und geballte Soundshow.

Es war wie eine alte, fast vergessene Liebe wieder zu treffen und dabei das Gefühl von dieser längst vergangenen Zeit zu spüren. Irgendwie so konnte es einem an diesem sommerlichen Sonntagabend bei dem Trio in Köln-Ehrenfeld ergehen.

Die Sick Puppies sind zurück, weg waren sie nie ganz, aber mit Veränderungen war es wie ein Neustart.
Bryan Scott ist der neue Mann am Mikro und irgendwie scheint er die Band zu leben.

Ein gut gefülltes Artheater spricht für sich, die Rockfamilie hat sich versammelt und möchte nur eines, gute handgemachte Musik erleben.

Musikalische Einheizung gab es aus Österreich. Psychovillage aus Wien fanden mit ihrer Musik und Sprüchen direkt Zugang zu allen Anwesenden. Mit ihrem Mix aus Post-Grunge und Hard / Modern Rock und einer ausgeklügelten Visualisierung ihrer Show (Dank sei den zwei Beamern), passten sie hervorragend in den Abend.

Ab 21 Uhr ging es dann aber richtig los! Bryan Scott, Emma Anzai und Mark Goodwin eröffneten mit „War“ ihren musikalischen Beitrag. Fast anderthalb Stunden gab es einen kompletten Ausschnitt aus ihrem Repertoire zu hören.

Es ging mal lauter, mal leiser zu, aber eines war immer zu spüren: Fannähe und die Liebe zur Musik.
Mit „Cancer“ und „Stick To Your Guns“ ging es energievoll voran. Bei „Walls (You Changed“ zeigte auch Emma Anzai ihr ganzes Können, nicht nur am Saiteninstrument (Bass), sondern aus gesanglich am Mikro. Ein Cover zum Schluss von Rage Against The Machine durfte nicht fehlen und gab der Show noch ihr I-Tüpfelchen auf. Back To The Roots!
Wenn Fans mit einem Lächeln und verschwitzt ein Konzert verlassen, das kann dies nur heißen, es war der Hammer!

Sick Puppies waren für mich immer ein Muss und sind es nun wieder umso mehr!


Autorin / Fotos: Nina Paul