Nein, das ist kein Déjà-vu, das du gerade erlebst – obwohl, na auf irgendeine Art ja schon. Schon vor rund einem Monat füllten Giant Rooks die Live Music Hall im Herzen Köln-Ehrenfelds bis zur hintersten Ecke aus. Dass wussten Frederik & Co. bereits im Januar, lange vor dem Release der namensgebenden EP „Wild Stare“ (REVIEW), für die diese Tour angedacht war. Also musste ein Zusatzkonzert her, das noch in den endlos langen Tourplan mit etlichen Stops auch außerhalb der deutschen Grenzen passen musste.

Ein Artikel von Anna Fliege – Mit einem garantierten „Oho oho ohhh oho oh oh„-Ohrwurm betreten Giant Rooks die Bühne der restlos ausverkauften Live Music Hall an diesem Mittwochabend. Als der Termin zu Beginn des Jahres bekanntgegeben wurde, malte man sich bereits aus, wie man kurz vor Beginn des Auftritts noch ein einer der Bänke im Hof der Location sitzen würde, natürlich mit einer Sonnenbrille auf der Nase und einem kühlen Bier in der Hand.

Und als hätte es das Wetter geahnt, verzichtet der Himmel am heutigen Abend auf die nervige graue Wolkendecke, die so oft in letzter Zeit über den Häusern der Domstadt hängt. Die Stimmung und Freude ist dementsprechend. Endorphine entfalten sich in Sekundenschnelle,  lassen die Füße nicht stellstehen und uns kollektiv beim Opener „100 mg“ mitsingen.



Man hatte sich bereits beim heutigen Supportact Amilli warmgetanzt, ganz entspannt. Wenn man die blutjunge Künstlerin auf der Bühne erlebt und ihr zuhört, könnte man ihr glatt Heimatstädte wie Los Angeles oder London zuordnen. Dass die Sängerin allerdings aus der Herbert Grönemeyer-Stadt Bochum kommt, ist überraschend.

Ihr bisher größer Hit „Rarri“ verhalf ihr bereits im letzten Jahr, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Und dank Giant Rooks findet der Alternative R’n’B-Star von morgen schon am heutigen Abend einen Haufen neue Fans.



In ihrer Setlist vereinen sie die Dreifaltigkeit der Zeiten – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – zu einem Herzrasen, das über die Länge von 13 Titeln anhält. So findet sich neben allen „Wild Stare„-EP Tracks, bei denen „Went Right Down“ live noch einmal besonders viel Spaß bereitet, „Itchy Feet“ als Vertreter der allersten Giant Rooks-EP „The Times Are Bursting The Lines„, die heute gar nicht mehr so einfach erhältlich ist, gemeinsam mit „Chapels„, der es ein Jahr später noch einmal auf die karriereprägende „New Estate„-EP schaffte. Deren Songs kann der ausverkaufte Laden Wort um Wort mitsingen und dazu taktvoll mitspringen.

Der Refrain von „New Estate“ hallt durch die gesamte Live Music Hall und ist auch draußen im Hof noch klar und deutlich hörbar, so laut singen alle mit. Bis in die letzte Reihe wird ausgelassen getanzt und man möchte diesen Moment einfangen, um ihn an verregneten Tagen wieder auszugraben.

„Oh the future is gonna be a new estate for you and me“



Hat es sich für Giant Rooks gelohnt, noch einmal in meinen Kölner Lieblingsladen zurückzukehren und eine Zusatzschow zu spielen? Größenwahnsinnig sind sie mit dieser Entscheidung jedenfalls nicht geworden – dafür spricht zum einen das AUSVERKAUFT, das schon seit Ende März über der Veranstaltung hängt. Zum anderen ist es das nicht enden wollende Strahlen der fünf Bandmitglieder und die dankenden Worte, die Fred kaum zu einem ordentlichen Satz zusammenfassen kann, so ist er von der Freude überwältigt. Dem Publikum geht es da nicht anders, man strahlt hier um die Wette und beim Rausgehen überhört man nicht nur einmal die Pläne, beim nächsten Mal selbstverständlich wieder zu kommen.

Es macht nur allzu große Freude, der Band dabei zuzuschauen, wie sie immer weiter wachsen, Selbstbewusstsein ihn ihrem Sound finden, mit noch unveröffentlichten Songs ein hoffentlich bald erscheinendes erstes Album anteasern und damit immer größer werdende Menschenmassen bewegen.

Dass man sich beim nächsten Mal wahrscheinlich einige Stadtteile weiter im E-Werk (mindestens!) wiedersehen wird, weil die Live Music Hall bis dahin viel zu klein für diese Euphorie geworden ist, ist so gut wie sicher. Nun aber heißt es erst einmal, die Tour abzuschließen und sich auf den großen Festivalsommer zu freuen. Wer dafür das Rheinland nicht verlassen möchte, kann Giant Rooks beispielsweise beim Green Juice Festival in Bonn erleben und unter freiem Himmel tanzen.


GIANT ROOKS live 

– „WILD STARE“ TOUR –

27.05.2019 Heidelberg, halle02
28.05.2019 Würzburg, Posthalle
30.05.2019 Nürnberg, Z-Bau

– FESTIVALS –

31.05.2019 Schloss Kaltenberg, PULS Open Air
01.06.2019 Gießen, Stadt ohne Meer
06.07.2019 Chemnitz, Kosmonaut Festival
19.07.2019 Gräfenhainchen, Melt Festival
26.07.2019 Dortmund, Juicy Beats
01.08.2019 Elend, Rocken am Brocken Festival
03.08.2019 Diepholz, Appletreegarden Festival
09.08.2019 Kassel, Kulturzelt
14.08.2019 Tübingen, Sudhaus
15.08.2019 Jena, Kulturarena
16.08.2019 Bonn, Green Juice Festival
17.08.2019 Hamburg, Dockville Festival


Autorin: Anna Fliege / Photocredit: Lisa Schulz