Ich find‘ alle diese Girls dope, aber jede von uns ist ein anderes Girl, Bro“

Die Berliner Rapperin Haszcara hat erst vor wenigen Tagen ihre neue Single „Schon lange“ auf dem aktuellen Tapefabrik-Sampler veröffentlicht. Der Song ist bereits auf Spotify und allen weiteren Streaming-Plattformen verfügbar. Der empowernde Track ist nicht nur eine Hommage an Rapperinnen* aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, sondern auch ein großer Mittelfinger an diejenigen, die bestimmte Sparten wie das Rapgame für rein männlich erklären. Es mag schwer sein, über sich selbst und andere hinauszuwachsen – aber es ist möglich und vor allem wichtig. Um das sichtbarer zu machen, startet Haszcara heute die „Schon lange“-Video-Aktion.


Und so geht’s:

Zur Single „Schon lange“ soll ein Collagen-Video entstehen und die Protagonist*innen seid ihr: Schickt uns ein Video – frisch gedreht oder aus eurem Fundus – die ihr mit dem Song verbindet. Dafür gibt es zwei Ansätze:

1.    Zeig uns, was du schon lange kannst, auch wenn dir gesagt wurde, du kannst es nicht – sei es von Lehrer*innen, Eltern, Partner*innen oder „Freund*innen“, aufgrund deines gelesenen Geschlechts, deiner Herkunft oder deines Aussehens. Du kannst rappen, kochen, Fallschirm springen? Du bist Boxerin oder Drag Queen? Zeig es uns in deinem Video.

2.    Zeig uns, wie sehr dich „Schon lange“ begeistert, in dem du den Song auf deine Art im Video performst – sei es indem du mitrappst, tanzt, dich beim Zeichnen filmst oder den Song anderweitig für dich interpretierst. Je kreativer desto besser.

Unter diesem Link findet ihr den kompletten Song sowie die Lyrics zum Download:
Die Videofiles können bis zum 3. April 2020 per WeTransfer an audiolith@audiolith.net geschickt werden, Betreff „Schon lange“, unter Angabe einer E-Mail-Adresse, unter der ihr erreichbar seid. Das Video sollte idealerweise im Querformat sein.

Hier sind alle Infos zur Aktion, die Lyrics sowie der Song zum Download: https://we.tl/t-adP7iqQRW7

Der Track „Schon lange“ ist Teil von Haszcaras neuer EP „Hautnah“, die am 24. April über Audiolith Records erscheint.

Presse: Mona Lina / Foto: Bastian Bochinski