Now Reading
„Hello Universe“: Mike Edel serviert uns die perfekte Sommerhymne | Videopremiere

„Hello Universe“: Mike Edel serviert uns die perfekte Sommerhymne | Videopremiere

Ein sommerlicher leichter Sound mit einem positiven Refrain, der nur so zum Mitsingen einlädt: Mike Edel serviert uns mit „Hello Universe“ die perfekte Sommerhymne, die sich direkt ins Ohr brennt.

Und was rundet einen Song heutzutage noch vollends ab? Natürlich das passende Video und wenn dieses dann zudem diese Positivität und musikalische Leichtigkeit ausfüllt, dann ergibt dies eben das gesamte Rundum-Wohl-Paket. Also: Kopfhörer auf, „Hello Universe“ an und den Moment für ein paar Minuten zelebrieren.

… Hello, Hello Universe
I don’t really feel the doubt
I just wanna sing it loud …



“I don’t really feel the doubt, I just wanna sing it loud”, singt der in Kanada geborene Mike Edel in seiner neuen Single Hello Universe, die am 23. Juni erscheint. Mike Edel liefert eine up-Tempo Sommerhymne voller melodischer Ohrwürmer mit genau der Positivität, die wir jetzt brauchen: Er bietet uns individuelle Wege durchs Leben an, lädt uns ein dem Negativen unseren Rücken zu kehren und die Zufriedenheit und einfache Freude anzunehmen.

Hello Universe wurde von Marcus Paquin (Arcade Fire, The National) gemixt und zusammen mit Parker Bossley geschrieben. Das dazugehörige Video muss man einfach gesehen haben. Die Dreharbeiten dafür fanden Anfang März innerhalb von fünf Tagen in Marokko statt. Mike und Regisseur Jordan Clarke schafften es wegen der sich immer stärker ausbreitenden Pandemie gerade noch wieder nach Hause fliegen zu können.

“Die Dreharbeiten waren wie ein Wirbelwind und meine Flugverbindung ging über Paris. Eine französische Dame, bei der ich Makronen gekauft habe, sagte mir, dass ich Glück hatte heute noch zu fliegen, weil die europäisch/amerikanischen Grenzen ab dem nächsten Tag dicht wären.”

Die Sommer-Single ist ein Nachfolger des erfolgreichen Albums THRESHOLDS (2019)

See Also

Als kleinen Bonus bringt er mit, dass niemand geringeres als Chris Walla, Ex-Gitarrist von Death Cab For Cutie, ihn als Produzent unterstützte. Und tatsächlich bilde ich mir ein, dass ich diese Leichtigkeit heraushöre, die ich an alten Death Cab Platten so schätze. Auf „THRESHOLDS“ sind keine spektakulären Feuerwerke oder Hymnen zu erwarten. Vielmehr wirkt Mike Edel einfach authentisch und kann sowohl mit Indie-Pop Nummern wie „Houdini“ sowie bei „Revenant“ als langsameres Klavierstück überzeugen. (Sean Bretschneider – noisiv.de)

Nach vier Millionen Streams auf allen großen Plattformen, einem Song der bei ABC’s “American Idol” landete, Rotation auf dem öffentlich-rechtlichen kanadischen Radiosender CBC Music und bei amerikanischen Sendern, hunderten gespielten Konzerten einschließlich Rifflandia Festival, Vancouver Folk Festival, Regina Folk Festival, Victoria International Jazz Festival und Upstream Music Festival, nachdem er die Bühne mit Serena Ryder, Foy Vance, Said the Whale und Josh Garrels geteilt hat und nachdem er nach Seattle gezogen ist und dort geheiratet hat, hat sich Mike Edel vielerorts einen Namen gemacht und etabliert.


Presse: Rola Music / Foto: Jordan Clarke

Scroll To Top