Ben Howard kehrt zurück mit drei neuen Songs, die er während seiner Sessions für sein kürzlich veröffentlichtes drittes Album, Noonday Dream, aufnahm. Einer davon beinhaltet eine Kollabo mit dem amerikanischen Elektro-Pop Duo Sylvan Esso.

Das Album Noonday Dream entstand in einem langen Schreibeprozess auf Weltreise, in Frankreich und in England. Der 31-jährige Singer-Songwriter aus Devon reiste mehrfach nach Nicaragua und las dort jede Menge Gedichte lokaler Poeten. “Ich dachte, ich könnte das auch – habe aber herausgefunden, dass ich einfach nicht gut darin bin”, gestand er der “Times”. Denn im Endeffekt ist Ben Howard eben doch ein Musiker: „Rhythmisch ist das Schreiben von Gedichten gar nicht so unterschiedlich von Songtexten. Das Problem ist, dass Melodie die Poesie zerstört – und ich bin ein von Haus aus melodischer Mensch.“

Also kehrte er zurück nach Devon mit einer Handvoll von halbfertigen Notizen zu Gedichten, welche er zusammen mit seinen Bandkollegen in Songs verarbeitete. Dafür zog er sich mit Mickey Smith (Co-Produzent und Co-texter) zunächst in eine kleine Hütte in Cornwell zurück, wo Howard zwischen den Studioterminen wochenlang lebte. „Die Songs haben sich in der Hütte dramatisch verändert. Es war ein interessanter Prozess, sesshafter als je zuvor zu sein. Ich sah Rehe wiederkommen, drei Tage vor jedem vollen Mond. Ich beobachtete das Wetter, wie es ich in seine Zyklen veränderte. So vieles passiert in der Wildnis, über was wir uns keine Gedanken machen“, so Howard zur Times. Aufgenommen wurde das Album schließlich in verschiedenen Studios zwischen dem Südwesten Frankreichs und dem Südwesten Englands u.a. auch in den Sawmills Studios in Cornwall, wo er sich Unterstützung von vom Produzenten John Cornfield (the Stone Roses, Supergrass, Muse) und Soundingenieur Chris Elms holte.



Presse & Photocredit: Universal Music