Now Reading
„How Many Moons“: LUI HILL singt von Einsamkeit und Hoffnung

„How Many Moons“: LUI HILL singt von Einsamkeit und Hoffnung

„Wie lange eigentlich noch?“ fragt man sich momentan viertelstündig. Marie Kondo wäre stolz auf deine aussortierte Wohnung und dein bester Freund ist der Sauerteigstarter. LUI HILL hat seinen Lockdown genutzt, um uns einen neuen Song zu schreiben: „How Many Moons“.

How Many Moons“ ist, wie der Titel durchaus verraten mag, vom Mond inspiriert. In klirrender Kälte mit dem Mond laufen gehen, klingt romantisch. Ist es auch (naja, zumindest, wenn man ein Mann ist). Und dort, in diesem Moment des Alleinseins mit dem leuchtenden Ball am Himmel, kam Lui die Idee:

Ich werde mit diesem Song immer etwas sehr schönes und persönliches verbinden –  er kam mir wie eine Eingebung, ich habe ihn im Wald „gefunden“. Und er hat mir geholfen, Dinge positiver sehen zu können.

Und nun kann er auch uns davon überzeugen, nicht immer alles so pessimistisch zu sehen – und sich an den kleinen Dingen (und denen, die vom Weiten vielleicht klein aussehen) zu erfreuen. Und währenddessen lässt LUI HILL uns verträumt durch die Küche, den Wald oder die Nacht tanzen.

Scroll To Top