Aktuell tourt sie mit ihrem guten Freund Ed Sheeran, gehört zu den angesagtesten Pop-Sängerinnen dieser Tage, veröffentlicht eine aufregende Kollaboration nach der anderen (so zuletzt mit David Guetta, Rudimental, Major Lazer, Marshmello & Co.) und veröffentlichte erst jüngst ihr Debütalbum „Speak Your Mind“.

Neben all diesen überwältigenden Erfolgen, nahm Anne-Marie sich während des zweitätigen Besuchs der VELTINS-Arena im Rahmen von Ed’s „Divide World Tour“, die Zeit, uns zum Interview zu treffen, und uns ganz privat ein paar spannende Fragen zu beantworten!


Wie war die Tour bisher?

Anne-Marie: Super, ich liebe. Ich liebe es wirklich. Ich bin zugegebenermaßen wirklich nervös bevor ich auf die Bühne gehe, aber es ist auch eines der besten Gefühle, das man haben kann, vor so vielen Menschen zu performen. Ich liebe es.

Und wie ist es mit Ed und Jamie unterwegs zu sein?

Anne-Marie: Die beiden sind unglaublich. Jamie ist direkt im Raum nebenan und ich höre ihn den ganzen Tag singen. Und Ed ist einfach wunderbar. Wir sind wirklich sehr gute Freunde und es ist einfach schön mit ihm unterwegs zu sein.

Deine Songs haben häufig eine wichtige und starke Message. Denkst du, dass du eine Vorbildfunktion für deine Fans hast?

Anne-Marie: Ich hoffe sehr, auch wenn ich es nicht gedacht hätte. Als ich mit dem Schreiben meiner Texte angefangen haben, habe ich einfach über irgendwelche Dinge geschrieben, die mir passiert sind. Aber mittlerweile hoffe ich es doch, denn ich möchte sehr gerne ein Vorbild für Menschen sein und jemand sein, zu dem man aufschauen kann. Ich lerne zwar auch immer noch dazu, und habe nicht „DIE Weisheit“, aber es ist toll sich mit Menschen auszutauschen.

Ein gutes Beispiel, für ein gutes Vorbild ist dein Song „Perfect“, der bei deinen Fans sehr beliebt ist! Wovon handelt der Song und was hat dich dazu inspiriert?

Anne-Marie: Der Song bedeutet mir alles und ich wollte etwas in der Art unbedingt machen. Ich hatte in meiner Kindheit zum Beispiel Christina Aguilera mit „Beautiful“ und ich hatte andere Songs, die einfach geschafft haben, dass ich mich gut fühle. Aber ich wusste lange Zeit nicht wie ich es anstellen soll, ohne wie ein Prediger zu klingen, oder dass es zu kitschig wird. Ich wollte einfach einen Song bei dem ich alles rauslassen kann. Alles was mich selbst verunsichert und was mir peinlich wäre. ch wollte der Welt mehr von mir erzählen. Und glücklicherweise können sich die Leute mit meinem Song identifizieren und sich einen Teil davon annehmen. Ich hoffe es zumindest sehr.

Denkst du, dass es immer noch notwendig ist Menschen zu bestärken und aufzubauen, oder denkst du, dass sich die heutige Generation gewandelt hat und immer selbstbewusster wird?

Anne-Marie: Ich denke es ist immer noch sehr sehr wichtig an die Menschen heranzutreten, denn auch wenn es viele positive Aspekte im Leben gibt, gibt es unbewusst auch immer den einen oder anderen Gedanken der nicht so positiv ist. Wenn sich jemand schlecht fühlt und niemanden zum reden hat, hoffe ich dass diese Person meine Musik anhören, oder etwas von mir auf Twitter lesen kann und sich anschließend ein bisschen besser fühlt.

Bei all dem Rummel um deine Person stellt sich natürlich die Frage, wie du mit der Aufmerksamkeit umgehst und ob sich der Druck erhöht, wenn über dich gesprochen wird?

Anne-Marie: Ich versuche das nicht an mich heranzulassen. Ich versuche es zu vergessen und einfach das zu posten und das zu machen was ich möchte und worauf ich Lust habe. Denn was nützt es mir irgendetwas zu verstecken, nur weil mich vielleicht jemand kritisch beobachtet und eine andere Meinung hat. Ich denke das Wichtigste ist es zu verstehen, dass es Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und Meinungen gibt. Doch so lange ich etwas positives vermittle, gibt es keinen Grund für mich beängstigt zu sein.

Und hättest du jemals gedacht, dass du eine erfolgreiche angesehene Musikerin wirst, als du klein warst, oder was waren deine Träume als Kind?

Anne-Marie: Ich habe immer davon geträumt, aber nie wirklich daran gedacht, dass es WIRKLICH passieren könnte. Als Teenager habe ich viel Zeit mit Karate verbracht und ich dachte immer, dass es das sein wird was ich später im Leben mache. Ich habe zwar auch immer Song geschrieben und mich dafür interessiert, aber „so richtig“ angefangen mit dem Schreiben habe ich erst mit 19 oder 20, was eigentlich wirklich spät ist, wenn man darüber nachdenkt wie jung andere Künstler angefangen haben. Aber ich wollte es unbedingt schaffen, meine eigene Musik zu machen und eine Künstlerin zu sein.

Deine Musik ist sehr „erfrischend“, modern und fröhlich. Ist das die Art von Musik die du schon immer machen wolltest?

Anne-Marie: Ja, ich denke schon. Wenn du Musik machst möchtest du etwas neues kreieren und anders klingen als alle anderen. Das ist immer das Ziel. Aber für mich geht es vor allem um die Botschaft, die ich vermitteln kann. Es geht darum mich auszudrücken und die Menschen zu erreichen. Das kann vor allem dann schwierig sein, wenn man in andere Länder reist, Englisch spricht und nicht weiß, ob die Menschen dort dich verstehen. Aber ich hoffe dass die Botschaft meiner Songs ankommt.

Und wenn du deine Songs schreibst, was kommt da zuerst? Der Text oder die Melodie?

Anne-Marie: Definitiv der Text, denn die Melodie kann sich immer verändern. Ich denke, wenn man akustische Versionen oder Remixe macht, klingt der Song immer anders, aber das was bleibt ist der Text. Also, ich denke es sich immer die Lyrics, aber auch ein kleines bisschen die Melodie.

Du hast mittlerweile auch schon mit einigen großen Künstlern zusammengearbeitet. Welche Kollaboration hat dir denn bisher am besten gefallen und wieso?

Anne-Marie: Ohhhh, das kann ich doch nicht verraten, da bekomme ich noch Ärger (lacht)…Aber ernsthaft, es ist zu hart um sich zu entscheiden! Als ich mit Rudimental gearbeitet habe, habe ich es einfach geliebt. Ich liebe sie als Menschen und habe es wirklich genossen. Sie bedeuten mir unheimlich viel. Und natürlich Clean Bandit, die mir zu meinem ersten großen Hit verholfen haben. Und natürlich auch Marshmello, der von der anderen Seite der Erde kommt und ganz andere Musik macht. Es ist alles so unterschiedlich, dass ich mich nicht festlegen möchte.

Und von welchen Zusammenarbeiten träumst du selbst noch?

Anne-Marie: Oh, das gibt es eine Menge Menschen. Ich würde sehr gerne mit Khalid arbeiten, oder Sza. So viele unfassbare Künstler, die toll wären. Oder vielleicht ein richtiger Song mit Ed (lacht).

Und wie wäre es mit einem „Girl Squad“ so wie es einige deiner Kolleginnen vormachen?

Anne-Marie: Dann definitiv mit Lauren Hill, Alanis Morissette, Rihanna und mir natürlich…das wäre eine gute Kombination!

Abschließend würde viele Fans sicher interessieren, wie deine Pläne für die nächsten Tage und die nähere Zukunft aussehen?

Anne-Marie: Sehr sehr bald kommt neue Musik und neue Videos. Ich schreibe kontinuierlich für ein zweites Album und sowas alles. Ich freue mich.


Autor und Foto: Dominik Huttner