Erst gerade hat Sie ihre Deutschlandtour beendet, während wir uns auf ein neues Album freuen. Bis es soweit ist genießen wir die aktuelle EP ‚Forces‘. Wir präsentieren die überaus talentierte Singer/Songwriterin MissinCat.

Erstaunt möchte man sich bei den ersten Tönen von Forces die Augen reiben. Aus der einstiegen Verspieltheit der Singer-Songwriterin ist eine ätherische und selbstbewusste Schönheit geworden. Auf den ersten drei Platten der Künstlerin wurden die Songs noch ganz klassisch um ihre Akustikgitarre herum arrangiert. Ganz anders heute: Spröde und kühne Beats ergeben mit Synthesizer, Klavier und einer wavigen Gitarre, die auch The Cure gut zu Gesicht stehen würde, die Eckpfeiler des frischen Klangs von Forces.

Wir durften der Wahlberlinerin MissinCat, die mit bürgerlichem Namen Caterina Barbieri heißt, auf den Zahn fühlen und ihr für unseren WORTWECHSEL einige Fragen stellen!


1. Die EP ‚Forces‘ ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Was verbindest Du mit den Songs und welche Geschichte erzählt das Album?

Die Themen sind sehr unterschiedlich, so wie die musikalischen Einflüsse. Das verbindende Thema, ist die Magie wie Kunst entsteht – die Zieh- oder Fliehkräfte (Forces), die im Spiel sind, die hierhin oder dorthin gehen und entscheiden, was am Ende für Musik entsteht.

2. Wie würdest Du jemandem deine Musik in drei Worten beschreiben?

Zart und energievoll, kantig (aber auch) Pop (sorry, ich habe vier Worte gebraucht)

3. Wenn Du ein Fan von MissinCat wärst, warum würdest Du sie mögen?

Weil die Musik auf der einen Seite eingängig ist, auf der anderen Seite braucht es auch Zeit, um sie voll und ganz zu begreifen.

4. Erst kürzlich war deine Deutschlandtour, wie war es für dich?

Es war wundervoll. Meine Band ist super, mit ihnen macht es auf der Bühne einfach Spaß. Und das Publikum war phantastisch!

5. Hast Du irgendwelche Rituale, bevor Du auf die Bühne gehst?

Ein Glas Rotwein…

6. Was ist das witzigste, das dir jemals auf der Bühne passiert ist?

Manchmal vertausche ich Teile von Songtexten und es kommt etwas Absurdes und Lustiges heraus. Da muss ich mich dann zusammenreißen, nicht einfach zu lachen.

7. Welcher ist momentan dein absoluter Lieblingssong?

Hmmm, Mother macht mir auf der Bühne super viel Spaß…

8. Welche Wünsche hast Du für die kommende Zeit?

Ich arbeite aktuell  schon an meinem neuen Album und ich wünsche mir, es wird so gut, wie ich es im Kopf habe. 😉

Abschließende Frage: Irgendwelche Tipps an deine Fans für 2018?

Ich lese gerade Devotion von Patti Smith – sehr empfehlenswert.



Autor: Dominik Huttner Foto: popup-records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.