Seit gestern ist das Debütalbum ‚Other Man‘ von Samuel Hope erhältlich. Ein Album voller Kraft, voller Emotionen, mit jeder Menge Ausdruck und Gefühl. Bereits gestern berichteten wir in unserer Review über das außergewöhnliche Werk. Ihr habt die Gelegenheit >> HIER << in die Review reinzuschauen.

Im Rahmen der anstehenden Tour und der Albumveröffentlichung, hatten wir die Gelegenheit, Samuel Hope einige Fragen zu stellen.


Worauf bezieht sich ‚Other Man‘?

Samuel Hope: Ich möchte meine Hörer herzlich dazu einladen, einmal genauer auf den Text des Titeltracks zu achten, und für sich selbst eine Bedeutung hinter ‚Other Man‘ herauszufinden.

Wovon handelt das Album und wieso sollten es sich die Menschen unbedingt anhören?

Samuel Hope: Das Album vereint meine emotionale Reise, vom Zeitpunkt als ich 2014 nach Berlin gezogen bin, bis zu dem Zeitpunkt als wir die Aufnahmen im Frühjahr 2017 beendet haben. Der Titeltrack wurde nur wenige Tage nach meinem Umzug geschrieben und der finale Titel ‚Without Warning‘ wurde gegen Ende des Aufnahmeprozesses verfasst. Er erschien mir im Traum und war der letzte Song, den ich für das Album geschrieben habe.

Ich hoffe, dass die Menschen mein Album anhören und ein Stück von sich selbst, ihren Emotionen und Erfahrungen darin wiederfinden. Ich hoffe, dass sie sich damit verbunden fühlen. Und genau aus diesem Grund, bin ich in den Songs nicht allzu tief in meine persönlichen Erfahrungen eingetaucht. Die Titel verändern und entwickeln sich genauso wie wir es tun. Und ich wollte den Hörer die Chance geben, die Songs auf ihr eigenes Leben und ihre Geschichten anzupassen.

Deine Stimme ist voller Soul und sehr harmonisch. Gibt es Tipps so etwas zu trainieren, oder ist es ein ‚angeborenes Talent‘?

Samuel Hope: Allen voran ist es jede Menge harter Arbeit. Ich Trainer meinen Gesang, so wie Profisportler ihren Körper trainieren. Du musst in Form bleiben und stetig über. Und du musst darauf achten, dir und deiner Stimme nicht durch falsche Techniken zu schaden. Übe so oft wie möglich, vor so vielen Menschen wie möglich, damit du für Auftritte vorbereitet bist, damit es sicherer wird und du nicht über Kleinigkeiten stolperst und den Auftritt vermasselst. Meine Erfahrungen, hunderte Shows vor dem härtesten und Publikum in New York zu spielen, hat mir bei diesem Album sehr geholfen und mich darauf vorbereitet. Jedoch bin ich nie wirklich zufrieden und versuche immer besser zu werden.

Du wurdest in New York geboren. Ist es einfacher, oder schwieriger in den Staaten seine Karriere zu beginnen?

Samuel Hope: Eigentlich, bin ich in Frankfurt am Main geboren….Aber in New York City aufgewachsen. Und dort ist alles schwieriger. Musik zu machen ist wie ein Boot Camp. Man ist von tausenden anderen Musikern umgeben. Von Anfängern bis zu der Spitze der Profis und besser, ist alles dabei. Und sie sind alle überall. Man kann sagen, dass es extrem schwer ist, auch nur ein wenig Aufmerksamkeit als Musiker zu bekommen, aber der Weg dahin ist das beste Training, das man bekommen kann.

Hast Du einen Ratschlag für junge Menschen, die bei sind ihrem Traum nachzugehen?

Samuel Hope: Schlaf genug! Und versuche dir nichts vorzumachen und sei ehrlich zu dir selbst, ob du wirklich zufrieden mit dir selbst bist. Erfolg ist subjektiv. Du bist der Boss. Und manchmal ist die Reise, der Weg und die Erfahrung wertvoller, als das Ziel an dem man vielleicht ankommt.

Auftritte in Bars, Restaurants oder im Hinterhof von kleinen Cafes – Fluch oder Segen?

Samuel Hope: Es ist immer gut, das zu tun was man liebt, wenn man dafür geschätzt wird.

Hast Du manchmal Zweifel oder Ängste?

Samuel Hope: Natürlich? Wer denn nicht?

Gibt es etwas ganz bestimmtes, das du in den nächsten Jahren verwirklichen möchtest?

Samuel Hope: Ich würde mich freuen, wenn so viele Menschen wie nur möglich meine Musik hören könnten, und ich vor so vielen Menschen wie möglich singen dürfte.

Auf was dürfen wir uns neben deiner Tour als nächstes freuen?

Samuel Hope: Nun ja, neben meinem Album und der Tour im Herbst, schreibe ich viele weitere Songs. Ich habe nie aufgehört zu schreiben, seitdem wir das Album fertiggestellt haben. Und ich freue mich drauf, das nächste Kapitel aufzunehmen und es eines Tages mit der Welt zu teilen…


SAMUEL HOPE LIVE:

08.10.18 MÜNCHEN, Orangehouse
10.10.18 BERLIN, Privatclub
11.10.18 HAMBURG, Häkchen
12.10.18 KÖLN, Studio 672

Die Tour wird präsentiert von:

The Mellow Music, Contra Next, The Pick & Fast Forward



Autor: Dominik Huttner Foto: Add On Music