Jade Bird hat ihr Debütalbum frisch angekündigt. Das selbstbetitelte, allerorts mit Spannung erwartete Album der UK-Sängerin erscheint am 19. April 2019 bei Glassnote / AWAL.


Jade Bird: “This album is my experience, direct and undiluted, of the past two years. Every decision I’ve made has culminated into this magical process, just as every word I’ve written has spun into these songs. It changes in style, like most of my music, and tries to dodge boxes and genres but the consistency is me – a young woman really trying to figure it out.”

Dazu auch lesenswert ist ein kürzlich erschienenes Interview mit dem britischen Guardian

Schon beim ersten Hören mag man kaum glauben, dass Jade Bird erst 21 Jahre alt ist. Indem sie mühelos zwischen herausfordernden Themen wie Scheidung, Desillusion, Betrug und Trauer springt, entsteht ein übergeordnetes Gefühl von Kummer und trauriger Reflexion. Besonders deutlich zu hören im Eröffnungssong „Ruins“ oder der rührenden Pianoballade „17“, die sich nach Jugendlichkeit und Unschuld sehnt. In diesen zarten Momenten ist Jades Stimme kristallklar und zerbrechlich, wenn sie vor den Konsequenzen des gescheiterten Verliebtseins warnt.

Die Momente der Traurigkeit werden stets herausgefordert von enorm erhebenden und freudvollen Songs. Im Ganzen wird das Album von einer grenzenlosen Energie und Positivität gegenüber der Liebe zusammengehalten. Bei „I Get No Joy“, „Side Effect“ oder „Going Gone“ gibt es die inspirierende Furchtlosigkeit in Jades Stimme, mit der sie alle Zuhörer überzeugt und einlädt Kummer und Schmerz zu überwinden.

Über zwölf großartige Songs hinweg ist Jade Bird ein selbstbewusstes, starkes Album gelungen, das seine Zuhörer gleichermaßen herausfordert und belohnt. Es ist der Sound einer jungen Frau in vollkommener Kontrolle über ihre Musik und ihre Songs, die Geschichten und Beobachtungen teilt.


14.02.19 – Privatclub (Berlin)


Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH