Now Reading
Jealous Of The Birds meldet mit „Russian Doll“ letzten Vorboten zur kommenden EP an

Jealous Of The Birds meldet mit „Russian Doll“ letzten Vorboten zur kommenden EP an


  Die erste Singleauskopplung „Plastic Skeletons“ und das dazu gehörende Video wurden bereits frenetisch gefeiert:
„A song full of seemingly disjointed and haunting images, tied together by Hamilton’s deeply rhythmic rock and stylish vocals.“ – The 405

Nun kehrt Jealous of the Birds – aka Naomi Hamilton aus Nordirland – mit „Russian Doll“ zurück, einem weiteren Titel ihrer neuen EP „The Moths Of What I Want Will Eat Me In My Sleep“, die am 13. Juli über Hand In Hive (UK & Europa) und Canvasback Music (US) veröffentlicht wird.

Der Song „Russian Doll“ erschien ursprünglich auf Hamiltons Debütalbum „Parma Violets“ in einer etwas sanfteren Form. Nun kehrt er auf der neuen EP zurück – die neue Version wurde von Ben Baptie (Young Fathers, Daughter, Lianne La Havas, London Grammar) neu gemischt und klingt nun besser als je zuvor.
Hamilton spricht über die zentrale Metapher des Songs: „It’s about when you’re in a relationship and you’re having someone else projecting certain things on you and a lot of the time you don’t have any control over that. It’s matching up the person you want to become and what someone else sees you as… I was thinking about the Freudian iceberg and it’s a comparison: you’ve got the sense of self and your ego and it’s all very multi-layered.“

Seit ihrer Debüt-EP Capricorn, die sie während ihres Studiums an der Queen’s University in Belfast aufgenommen hat, sorgt Hamilton in der Indieszene für Furore. Nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Parma Violets“ in 2016, kam im selben Jahr eine zufällige SXSW-Performance, die schließlich zum Signing bei Canvasback (alt-J, The War on Drugs) und anschließend bei Hand In Hive (Saltwater Sun, Dama Scout) führte.

See Also

Ihre letzte Single „Plastic Skeletons“ feierte Premiere bei NPR, die schrieben: „The single takes the singer’s gift for evocative, concisely crafted, seemingly free-associated wordcraft and sets it against a swirling and forceful psych-rock arrangement.“
Earmilk meinte: „There’s just something that feels really good about that auburn guitar. And, the fierce intro & drum fill sets the tone perfectly for long summer drives & getaways with friends.“


Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH / Foto: Daniel Alexander Harris

Scroll To Top