Nachdem er gemeinsam mit „Wanted On Voyage“ die ganze Welt eroberte, packte George Ezra erneut seine sieben Sachen und ging in einer kreativen Verschnaufpause auf Erkundungstour: Dabei entstand sein Nachfolgeralbum Staying At Tamara’s„.

Doch wer ist diese Tamara? Die Antwort: Tamara ist die Frau, mit der sich George einen Monat lang die Wohnung im sonnigen Barcelona teilte. Zwischen Tapas und Tamaras Künstler-Freunden saugte der junge Brite alle Momente dieses Abenteuers auf und schrieb daraus die Texte zu seinem neuen Album.

„Well I don’t think about that stuff, no, I don’t think about that stuff, it don’t matter now.“

Ähnlich erging es schon dem Prozess seines Debütalbums, dessen Inhalt auf einer Interrail-Tour quer durch die europäischen Hauptstädte entstand. Da dieses Konzept schon einmal aufging, dürfen wir von „Staying At Tamara’s“ eine Menge erwarten, oder? Zurecht! Der Hörer wird bei diesem Album nicht enttäuscht. In alter George Ezra-Manier gibt es von allem ein bisschen, hier eine kitschige Ballade, dort einen lockerleichten Tanzsong. Was kommt und bleibt ist das breite Lächeln, das sich beim Hören unweigerlich auf den Lippen des Hörers bildet.

Es beginnt mit einem Dreiergespann: „Pretty Shining People„, „Don’t Matter Now“ und „Get Away“ klingen wie ein musikalisches Mantra der guten Laune. Eingängige Textpassagen, Melodien zum mitsummen und ein instrumentelles Feuerwerk nach dem anderen. Gerade der Letzte in der Reihe brilliert mit einem großen Arsenal an Instrumenten. Auch die sommerliche Vorabsingle „Paradise“ darf sich diesen Motivationshymnen anschließen, zu denen man sich in Extase tänzeln möchte.

Kleines Schmankerl gefällig? Das Feature vom Schwestern-Duo First Aid Kit auf dem Song „Saviour„! Der düstere, schwere Song kriegt durch die zarten Stimmen und den musikalischen Stil der erfolgreichen Schwedinnen eine besondere Note. Wer wie ich „Did You Hear The Rain?“ vom Debütalbum so wie ich abgöttisch geliebt hat, wird mit „Saviour“ einen würdigen Nachfolger finden.

Und da war ja noch was: die großen Pop-Balladen. „Hold My Girl„, „Only a Human„, „All My Love“ und und und. Am Ende wird es ein gutes 50/50-Verhältnis zwischen „ich tanze fröhlich umher“ und „ich hab nur was im Auge“-Songs sein, die das Album bereit hält. Romantik, Lebensfreude, Sonnenschein, hach! Für eine Albumlänge lang scheint die Welt gut und kunterbunt zu sein.

Die Weiterentwicklung des Musikers ist auf der Länge der 11 Songs deutlich hörbar. „Staying At Tamara’s“ klingt im Ganzen reifer, ausgearbeiteter und vielschichtiger als „Wanted On Voyage„. Das Album läutet den musikalischen Frühling ein, selbst, wenn es den Temperaturen vor der Tür noch nicht ganz entsprechen mag. Ein immer wiederkehrendes Element, das von mir Applaus bekommt ist der wunderbare, abwechslungsreiche Background-Chor.

Die Messlatte nach seinem Debüt waren hoch, die Frühlingskonzerte seiner diesjährigen Tour dennoch schon lang vor der Veröffentlichung ausverkauft. Ab heute dürfen wir uns sicher sein, dass es sich lohnt. Daumen hoch für einen würdigen Nachfolger!


Dominik sagt: „George Ezra nimmt uns erneut auf seine Reise mit. Diesmal nicht durch Europa, sondern in sein Domizil für Album Nr. 2: Die Wohnung von Tamara. Für mich unterscheidet sich das Album deutlich vom Vorgänger, zeigt viele neue Facetten, bringt jedoch auch den gewohnten Charme von Georges tiefer, voller Stimme mit sich. Definitiv ein toller Nachfolger zu Wanted On Voyage.“

Caro meint: „George Ezra und sein neues Album Staying At Tamara’s sind wie Sonnenstrahlen – man kann einfach nicht genug bekommen!“



George Ezra live in Deutschland:

09.04.2018: Berlin – Huxleys Neue Welt
14.04.2018: Köln – Live Music Hall
22.-24.06.18: Hurricane- & Southside-Festival
11.10.2018: Frankfurt – Jahrhunderthalle
12.10.2018: Leipzig – Haus Auensee
19.10.2018: Berlin – Verti Music Hall
28.10.2018: Köln – Palladium


Autorin: Anna Fliege / Photocredit: Sony Music

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.