Das mit dem Swedish Grammy Award ausgezeichnete Rock-Duo Johnossi veröffentlicht heute seine neue Single „Longer The Wait, Harder The Fall“ und kehrt dabei zu seinem charakteristischen Sound zurück, diesmal vielleicht etwas rauer als zuvor. Die Single stammt vom kommenden sechsten Album der Band, das Anfang 2020 bei BMG erscheinen wird.


Johnossi erklären zu ihrer Single:
„Seems like we’ve come to a point where it’s almost built-in in the mind of the modern human being, to postpone life. To start tomorrow, not now, not today. The effort of seeking trueness is just far too overwhelming and scary. Insights do appear occasionally seemingly from out of nowhere. The sudden spark of being alive reminds you that you have more to loose by waiting until tomorrow. A smile appears, bloods starts rushing, curiosity and adventurous ideas starts popping up in your mind.Then the phone rings, you brush your teeth and ten minutes later you’ve automatically made up a mental list of all the reasons not to start pursuing this right now, today. Perhaps tomorrow. I’m good for now… But the clock is ticking and regrets tend to pile up over time so what better time then now? The longer the wait, the harder the fall.“

Das Album wurde von Pelle Gunnerfeldt (The Hives, Viagra Boys, Refused etc.) produziert und gemischt. Zusammen mit Pelle und ihrem langjährigen Tournee-Musiker und Keyboarder Mattias Franzén schlossen sich Johnossi für die Aufnahmen in einer alten, ländlichen Villa nördlich von Stockholm ein. Im Gegensatz zu dem Vorgänger, auf dem sie mit verschiedenen Produzenten experimentierten, wurde das Album als feste und geschlossene Einheit geschrieben.

John und Ossi sprachen viel über die Vergangenheit, wie sie als Jugendliche anfingen und die Liebe zu ihren Instrumenten entdeckten. In seinem Kinderzimmer quälte Ossi sein Schlagzeug Tag und Nacht. Beim Versuch den Kampf um den lautesten Lärm innerhalb der Band zu gewinnen, schloss John seine akustische Gitarre an einen Verstärker an. Obwohl das jetzt schon lange her ist, ist das Duell zwischen Gitarren und Schlagzeug nach wie vor in der Band geblieben…


20.03.20 – Felsenkeller (Leipzig)
22.03.20 – Muffathalle (München)
25.03.20 – Batchkapp (Frankfurt)
27.03.20 – Columbiahalle (Berlin)
28.03.20 – Carlswerk (Köln)
29.03.20 – Skater Palace (Münster)
31.03.20 – Große Freiheit (Hamburg)


Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH/ Foto: Fredrik_Skogkvist