Now Reading
KANTIG nimmt uns zusammen mit Henning Wehland nach „Florenz“ | Videopremiere

KANTIG nimmt uns zusammen mit Henning Wehland nach „Florenz“ | Videopremiere

Jeder macht sich seine Welt, wie sie ihm gefällt. Am Besten fernab der Realitiät, total verzerrt vor der wirklichen Wahrheit und schnell erstellt am Handy.

KANTIG hat dazu seine ganz eigene Meinung und veröffentlicht mit „Florenz“ die passende Reaktion auf diese überzogenen Selbstdarstellungen. Mit Henning Wehland (H-Blockx) gibt es da tatkräftigen Support und herausgekommen ist ein Song, der es auf den Punkt bringt und dabei noch richtig rockt; etwas grungig mit der Prise 80er Jahre im Anschlang.

Da jeder gute Song heutzutage auch visuell trumpfen soll, kommt „Florenz“ zusammen mit einem Video und einem selbstkritischen ironischen Blick auf unseren stetigen Begleiter heutzutage, dem Handy und dessen Darstellungseinfluss.

Zeig mir dein Gesicht,
es interessiert mich nicht.
Es ist mir total egal,
wo du schon wieder bist.

Dein Weg sagt gar nichts,
das bist nicht du.
Im Takt der Takte,
ich hör´ nicht zu.
Wohin wo, wo bist du nur hin?
Wien oder Berlin,
Paris oder Florenz,
nach London, nach, nach London,
denn da brennt´s!

Kantig heißt das Soloprojekt von Peter. Peter ist gebürtiger Berliner, der mittlerweile in Graz, Österreich wohnt, und hier nun seine Hits produziert. Der neueste Kracher nennt sich Florenz.

Für diesen Song hat sich Peter niemand geringeren als Henning Wehland von den H-Blockx ans Mikrophon geholt. Bähm! Die Entstehung dazu war wie ein Rausch. Der Kontakt wurde über einen Freund hergestellt und Peter rief gleich anschließend, morgens um 10:00, bei Henning an. Das Gespräch verlief prächtig und die beiden verstanden sich auf Anhieb glänzend.

See Also


In „Florenz“ geht es um Kritik an der überzogenen Selbstdarstellung und der verzogenen Weltanschauung, die stilisiert wird in den sozialen Netzwerken. Eine Verzerrung dessen was wahr ist, wer man ist und wie wir in dieser Welt leben. Als Künstler spielt man das Spiel mit und daher ist der Song auch ironisch selbstkritisch zu sehen. Das Video zeigt die Welt am Handy, übers Handy nicht wirklich in der realen Welt, sondern in der verzerrten Version einer Welt, die kreiert wird von seinen Usern. So, wie alle ihre Welt sehen sollen.

Kantig war schon mit einigen Songs wie „Adrenalin“ oder „Dramaqueen“ in den Radiocharts großer Sender in Deutschland und Österreich vertreten und hat schon mit Nickelback oder Mother Tongue gespielt.

Scroll To Top