Now Reading
Keine Spur von Lampenfieber! Alice Merton & MINT

Keine Spur von Lampenfieber! Alice Merton & MINT

„Zu Beginn meiner Karriere wurde mir vor Auftritten oder Interviews richtig übel. Das Einzige, das geholfen hat, war Minze in Form von Blättern, Kaugummis oder Tee”, sagte Merton der Deutschen Presse-Agentur.¹ Jetzt hat die Sängerin ihrem Wundermittel sogar ein ganzes Album gewidmet. Ab heute ist MINT überall erhältlich und kann so einiges!


Ein Artikel von Dominik Huttner – Viel zu oft muss man sich im Leben entscheiden: Pizza mit oder ohne Ananas, linkes oder rechtes Twix, Florence Welsh oder Kate Nash…oder muss man sich vielleicht doch nicht entscheiden? Alice Merton vereint auf ihrem Debüt das Beste aus beiden Welten und klingt dabei keineswegs wie irgendein neuzeitlicher Pop-Abklatsch.

Doch Hand aufs Herz: Wer dachte nach „No Roots“ nicht auch für einen kurzen Moment, dass Alice Merton das nächste One-Hit-Wonder der Moderne sein wird? Der Song war ab Februar 2017 immerhin 40 Wochen in den Charts und sehr viel Neues war von der Newcomerin nicht in Sicht.

Gott sei Dank hat Alice Merton alle Zweifler eines besseren belehrt! Mit der „No Roots“ EP gab es immerhin schon mehr als einen weiteren neuen Song, und „Hit The Ground Running“ entwickelte sich ähnlich wie die Debütsingle zum Fan-Liebling. Selbst Tom Odell entdeckte die Deutsch-Kanadierin für sich, und holte die Sängerin für einen gemeinsamen Titel auf sein neuestes Album.

“It still feels like it’s the beginning of my journey as an artist and a musician. I can’t wait for people to join the ride with me as I discover life through music.” (Alice Merton im Interview mit Day & Age)

Es folgte mit „Lash Out“ der nächste Knüller und auch „Why so Serious“ riss uns Ende 2018 vom Hocker, ließ längst vergessene Sommergefühle neu aufflammen und schaffte es sogar in den Vodafone TV-Spot. Mit MINT haben all diese positiven Gefühle nun einen Namen und runden das Gesamtbild um Alice Merton ab.

Denn Sie hat sich in der Musikindustrie durchgesetzt und weitergemacht. Trotz möglicher Zweifler, all den Herausforderungen, oder einer breiten Masse an Konkurrenz. Inzwischen in Berlin ansässig, gründete sie ihr eigenes Label Paper Plane Records International². Darüber verfasste Sie sogar einen eigenen Song und nimmt den Hörer in ‚2 Kids‘ mit auf ihre ganz eigene Reise.

"Song #2 talks about starting a record label with my best friend from university, moving to a big city and all the challenges and rejections we faced from Major Labels." (via Twitter)

So viel Ehrgeiz und Durchhaltevermögen wird belohnt: Dieses Jahr spielt Sie auf dem Coachella und erhöht damit glücklicherweise die ohnehin viel zu geringe Frauenquote auf Festivals. Ein Meilenstein für die Sängerin, die noch vor drei Jahren den Newcomer-Award „Jugend kulturell Förderpreis“ gewann.

Doch wer nun denkt, dass Alice Merton nur massentauglichen Radio-Pop kann, bekommt mit MINT ein schlagkräftiges Gegenargument serviert. Die 11 Titel des Debütalbums präsentieren einen gelungenen Genremix mit Ohrwurm-Faktor, die ebenso ruhig wie wild daherkommen. So zum Beispiel der Titel „Honeymoon Heartbreak“, den Alice erstmals auf ihrer Tour Anfang 2018 vorstellte und ihn schon damals zum selbsternannten Liebling kürte. Vollkommen zurecht!

See Also

"This album will be the first of many." (via Twitter)

Mit beispielhafter Eleganz gelingt Alice Merton der Spagat zwischen Mainstream und Geheimtipp. MINT bildet den Anfang einer langen Reise, ganz bestimmt!



Autor: Dominik Huttner Quellen: ¹dpa ²Wikipedia Foto: Paper Plane Records International

Scroll To Top