Lianne La Havas aus South London meldet sich mit der emotional bewegenden Single „Bittersweet“ zurück. So wunderschön gemessen und zurückhaltend Lianne La Havas als Künstlerin rüberkommt: ihre Kraft entfaltet sich gerade in ihren rauesten, verletzlichsten Momenten.


Inspiriert von ihrer Entdeckung des wehmütigen brasilianischen Tropicalismo von Milton Nascimento aus den 70er-Jahren wie auch den Scifi-Girlgroup-Harmonien und dem Empowerment von Destiny’s Child, ist ihr aktueller Sound zugleich zart und kraftvoll.

Ich hatte vergessen, wie sehr ich das Singen liebe“, gesteht La Havas. „Ich habe meine besten und schlechtesten Seiten angezapft und obschon ich nicht damit rechnete, dass dies die neue Richtung sein würde: es ist meine Realität und es ist von Emotion getrieben…

Lianne La Havas war in den letzten Jahren Stammgast bei Preisverleihungen, u.a. mit Nominierungen bei den Grammys, dem Mercury Music Prize, dem Ivor Novello, den Brit Awards und den MOBOs. Ihre beiden bisherigen Alben haben einiges der am feinsten gewobenen, Jazz-beeinflussten Neo-Soul-Musik seit Sade hervorgebracht. Nun jedoch, acht Jahre und zwei Alben nach ihrem ersten Schritt ins Scheinwerferlicht, will uns La Havas ihr wahres Ich zeigen.

Mit „Bittersweet“ – eine eiskalte Soulhymne voll ungefilterter Emotion – beginnt Lianne sich bloßzulegen, während sie ihren persönlichen Wachstums- und Lernprozess der letzten Jahre zu Songs formt, die Herz und Seele berühren.

2020 hat sich Lianne voll darauf konzentriert, eine neue Vision für ihre Kunst zu entwickeln – musikalisch wie auch kreativ. Dazu gehört auch eine neue Band für ihre kommenden Headliner-Shows. In den jüngsten Jahren fühlte sie sich bei Stadionauftritten als Support von Coldplay ebenso wohl wie auf dem afro-futuristischen New Yorker Kunstfestival Afro Punk. Diese Spanne hält Lianne auch in diesem Jahr weiter aufrecht und spielt binnen weniger Wochen sowohl Londons Barbican mit dem BBC Symphony Orchestra und Jules Buckley als auch eine intime Headliner-Show im The Moth Club in London (Annie Mac Presents).

Im Mai ist sie Headlinerin beim Pitchfork Music Festival in Berlin.



Presse: Warner Music / Photocredit: Hollie Fernando