Now Reading
„Magischer“ Sound mit Band Of Gold

„Magischer“ Sound mit Band Of Gold

Die geputztenTanzschuhe an und es kann losgehen!
Band Of Gold veröffentlichen mit „Where´s The Magic“ ihr zweites Album. Poppiger Sound mit der lieblichen Stimme von Nina Elisabeth Mortvedt laden bei jedem einzelnen der 8 Songs zum Tänzeln ein.

Aus Oslo/Norwegen und für ihr selbstbetiteltes Debütalbum „Band Of Gold“ den „Nordic Music Prize“ 2016 erhalten, haben sich Nikolai Hængsle und Nina Elisabeth Mortvedt mit ihrem leichten an die frühen 80er Jahre angelehnten (Disko-) Pop einen Namen in der Musikbranche gemacht. Ein goldiger Start war geebnet!

Im Studio befand sich das Duo aber nicht alleine und hat sich erfolgreich noch weitere Musiker ins Studio geholt, u.a. Olaf Olsen am Schlagzeug und Camilla Brun an den Perkussion.

Ein wenig Retro-Sound, aber alles im Stil der handgemachten Musik treu geblieben. Jeder Song lädt zum Träumen ein, mal geheimnisvoller mal euphorischer. So zieht, oder besser tänzelt, es einen durch die verschiedenen Stücke.

Diskolichter an und der Groove startet, so könnte man „Bring Back“ man als Bestes beschreiben. Leichter Up-Tempo Beat zusammen mit der verführenden Stimme Nina Elisabeth Mortvedts. Genau in dieser Leichtigkeit wird man durch das gesamte Album getragen.

30 Jahre zurück und Where´s The Magic hätte man mit Sicherheit als Filmmusik wiedergefunden! Ein bisschen Liebe hier und den gewissen verträumten Ton dort.

Das es aber auch anders geht, beweist das norwegische Duo mit „Into The Void“. Ein harmonisches Gitarrenspiel und dazu ein eher nachdenklicher Text über eine gebrochene Liebe.

„I´m leaving you babe, I´m leaving you babe, I´m walking into the void.“

 

Der Namensträger des Albums „Where´s The Magic“ strahlt mit einem Up-Tempo Beat direkt gute Laune ist. Studio 54 mit all seinen bunten Lichtern, geputzen Schuhen und die Tanzfläche wäre bei diesem Stück auf jeden Fall voll.

„I lost my guiding star, I lost my leaving golden star!“

 

See Also

Goldglitzer, Diskolichter, Verträumt und dazu einen entspannten Beat. Band Of Gold haben es wieder geschafft und ihre güldene Art und Weise perfekt beibehalten.

Gold…Gold…Einfach Band of Gold – Wenn doch der Oldschool Sound immer so schön wäre!


Foto: Anthony Huus
Text: Nina Paul

Scroll To Top