Now Reading
„Man Alive!“: King Krule ist zurück

„Man Alive!“: King Krule ist zurück

Mit seinem Zweitwerk „The Ooz“ gelang dem britischen Ausnahmetalent Archy Marshall, besser bekannt als King Krule, so etwas wie das Konsensalbum 2017 – Album des Jahres beim Rolling Stone und #7 in der Jahrescharts des Musikexpress inklusive.

Nun fügt der gerade mal 25-jährige Musiker aus Peckham in Südlondon noch mehr Substanz und Tiefe zu seinem Oeuvre hinzu und kündigt sein Album „Man Alive!“ an, das bis oben hin vollgepackt ist mit seinem Trademark-Sound und diesem einzigartigen Kompositions-Talent. „Man Alive!“ erscheint am 21.02.20 auf XL Recordings!

Mit den neuen Songs im Gepäck kommt er für sein bisher größtes Hallen-Konzert hierzulande am 8. März in die Columbiahalle Berlin.


KING KRULE live

08.03.20 Columbiahalle, Berlin


Das dritte King Krule Album entstand dabei als direkte Reaktion auf die Energie, die sich während den Live-Shows zu „The Ooz“ angesammelt hatte. Doch inmitten der Aufnahmen erfuhr Archy, dass er zum ersten Mal Vater werden würde und entschied sich daher aufs Land zu ziehen, um nach der Geburt näher bei der Mutter des Kindes sein zu können. Die nahende Vaterschaft kam für ihn in einem passenden Moment, indem er sich eh immer mehr in einer Spirale zwischen alkoholischen Exzessen und Depression im Südlondoner Vorstadtleben gefangen fühlte – was ja auch ein immer wiederkehrendes Thema in seinen Songs war.

It was just the easiness of it. There really is nothing else to do here, especially when it turns to winter. Everyone I know has jobs, whereas I’d sit on my arse all day sometimes not doing anything, then I’d go to the pub with them when they finished work. It became a bit habitual. Then, right in the middle of the record, this big change came in my life that I didn’t really comprehend initially. It was like, ‘Oh, I’d better get my shit together!’ To be honest, I was really glad to get away from all that so I could focus on more pressing matters – like keeping a child alive and stuff.”

Die erste Single „(Don’t Let The Dragon) Draag On“ dokumentiert die finalen Momente dieser exzessiven Zeit und die Suche nach Veränderung. Gleichzeitig fühlte Archy eine starke Aversion dagegen seine Texte und Beobachtungen zu politisieren, weshalb es auf „Man Alive!“ weniger Erklärungen, als starke Bildnisse in den Songs gibt.

See Also

More and more, I’ve been put off by the intention of speaking about what’s going on in society as a black-and-white thing, or trying to get to the bottom of why we’re in this position. So the album is mostly made up of snapshots and observations. There are a lot of real-time-and-place moments, songs talking about walking through the park just over there and getting a head injury, then there are other tracks which are just simplicity, looking at one particular situation and reflecting on it as somehow being super-profound.”



Presse: Beggars Group / Photocredit: King Krule

Scroll To Top