Ein kalter Novemberwind zieht durch das Veedel in Köln-Nippes und einige der Wartenden aus der Schlange, die sich vor dem großen eisernen Tor der Kulturkirche gebildet hat, wippen fröstelnt hin und her…


Ein Artikel von Sarah Kaiser – Es ist kalt geworden, doch das macht keinem etwas aus, denn zu groß ist die Vorfreude auf den kommenden Konzertabend. Monatelang ist das Konzert von Michael Schulte unter anderem auch in Köln ausverkauft.

Nach Einlass strömen die Konzertbesucher in die von Außen dunkel aber von Innen bunt angestrahlte Kirche. Wo vorher noch Sitzbänke standen, steht nun eng an eng das Publikum. Als Support betritt Vincent Malin die Bühne. Im deutschen Singer-Songwriter Stil singt er „zwischen K.O. und okay“, aber das ist es genau nicht. Das Publikum ist begeistert von dem blonden Wahlberliner, der auch seine neue Single „Planeten“, die 2 Tage vorher veröffentlich wurde, vorstellte. Mit einem Lichtermeer aus Handys verabschiedete er sich und übergab die Bühne nach einer kurzen Umbaupause an Michael Schulte.

Ein tiefes Blau flutete die inzwischen angeheizte Kirche und tauchte diese mit einem Instrumental-Intro in eine atmospährische Stimmung. Mit seinem Song „Collide“ begann Michael Schulte seinen musikalischen Abend und schon nach den ersten Klängen hatte man direkt eine Gänsehaut. Die Stimme des roten Lockenkopfes, der beim Eurovision Song Contest in diesem Jahr Platz 4 belegte, hallte durch die volle Location und die Akustik des Raumes war absolut toll.

Und so konnten schon beim nächsten Track alle Zuhörer mitsingen, denn „Never Let You Down“, den Titel, den Schulte für seine Familie geschrieben hat, ist seine aktuellste Singleauskopplung und jedem zumindest aus dem Radio bekannt. Nach dem ersten Drittel des Abends und ruhigen Tönen bei „You Said You’d Grow Old With Me“ stellte Michael seine 4-köpfige Band vor und spielte dann mit ihnen zusammen an der Bühnenkante einen beschwingten kleinen Akustik-Block. Von unter anderem Harmonika und Cajon begleitet sang er erst „Thoughts“ und dann „Take Me As I Am“, bei dem er das Publikum zum Mitsingen und bei „End Of My Days“ auch zum Mittanzen einlud.

Den Song, hat der 28jährige für seine damalige Freundin geschrieben, die er dieses Jahr auch geheiratet hat. Zusammen sind sie im August Eltern eines kleinen Sohnes geworden, erzählt der Sänger freudestrahlend. Eine Hommage an den Eurovision Song Contest gab der Norddeutsche dann im Anschluss mit Lena Meyer-Landrut’s „Satellite“, den Schulte komplett neu arrangierte. Mit meinem Lieblingssong „Rusted Blood“ versank die Kirche dann in einem satten Rot und mit „You Let Me Walk Alone“ verließ Michael mit tosendem Applaus und Jubelpfiffen vorerst die Bühne.

Mit „Holding Back The Fire“ und „Mountain Spring“ gab er dann aber noch zwei weitere Zugaben. In Erinnerung ist mir beim Nachdraußenschieben der Satz eines älteren Kölner Herren geblieben. Er meinte, er hätte nun 2 Stunden Dauer-Gänsehaut am ganzen Körper gehabt. Ich finde, das fasst den wundervollen Konzertabend nicht treffender zusammen. Das Kölner Publikum darf sich freuen, denn Michael Schulte kündigt für Januar ein weiteres Konzert an.

Im neuen Jahr und zwar am 30.01. wird er erneut in Köln, dann aber im Gloria Theater spielen. Wer den Bambi-Gewinner auch live erleben möchte, hat im nächsten Jahr ausgiebig die Gelegenheit. Er spielt in den Niederlanden, Schweiz, Österreich aber auch in ganz Deutschland seine „Dreamer“ Tour weiter.


Autorin und Foto: Sarah Kaiser