Linkin Park zählen unbestreitbar zu den bedeutendsten Rock-Acts der Gegenwart.

Doch all diese Erfolge hielten Sänger Chester Bennington nicht davon ab, sich im Juli 2017 das Leben zu nehmen. Sein Co-Frontmann Mike Shinoda verarbeitete die Leere, Hilflosigkeit und Trauer, die sich daraufhin entlud, durch Kunst.

Dabei entstand das im Juni veröffentlichte Album „Post Traumatic“, seine ganz persönliche Abrechnung mit dem Konzept Verlust und Trauer – und wie man sich von diesen traumatischen Ereignissen befreien kann.

Mike Shinoda hatte weder den Plan noch die Absicht, ein Album zu veröffentlichen, als er sich zur Verarbeitung seiner Trauer um Chester Bennington in die Kreativität stürzte. Zunächst ziellos und als reine Beschäftigungstherapie schrieb er Songskizzen und Textfragmente, malte, zeichnete und drehte Videos, und erst während dieses Prozesses stellte er fest, dass er intuitiv eine audiovisuelle Konzeptarbeit begonnen hatte, die zu einem Schlusspunkt unter seinen Abschied von Chester Bennington wurde.

Das Album stieg in Deutschland bis auf Platz 2 der Charts, es erreichte die Spitze der US-Rock- sowie US-Alternative-Charts und platzierte sich in zahllosen Ländern weltweit in den Top 20. Zwischen dem 2. und 22. März 2019 kommt Mike Shinoda für eine ausgedehnte Tournee nach Deutschland, mit insgesamt sieben Konzerten in Berlin, Bremen, Hannover, Oberhausen, Hamburg, München sowie Ludwigsburg.


Post Traumatic Tour 2019

02.03.19, Berlin, Columbiahalle
03.03.19, Bremen, Pier 2
05.03.19, Hannover, Swiss Life Hall
06.03.19, Oberhausen, Turbinenhalle
08.03.19, Hamburg, Sporthalle
18.03.19, München, Zenith
22.03.19, Ludwigsburg, MHP Arena


Presse: Dirk Becker Entertainment GmbH Foto: Frank Maddocks