Now Reading
Miriam Bryant: Neue „Black Car“-Akustikversion mit ALMA

Miriam Bryant: Neue „Black Car“-Akustikversion mit ALMA

Miriam Bryants aktueller Track „Black Car“ nähert sich bereits der Marke von 35 Millionen Streams. Zunächst in Bryants Heimatland Schweden veröffentlicht, entwickelte sich der Song dort zum größten Smash-Hit der letzten Jahre. So kam „Black Car“ auf Platz 2 der offiziellen Single-Charts, hielt sich neun Wochen in den Top 10, hat fünffachen Platin-Status und wurde schließlich bei der prestigeträchtigen P3 Guld-Preisverleihung als „Song of the Year“ ausgezeichnet.

Nun hat Miriam Bryant eine neue Akustikversion des Tracks veröffentlicht, in der die ebenfalls hoch gehandelte Kollegin Alma mitwirkt. Vom Interview Magazine als „the next big thing in pop“ gerühmt, schaffte es Alma zuletzt auf die begehrte Liste des BBC Sound of 2018 und hat bereits mit Charli XCX, Tove Lo, MØ und French Montana kollaboriert.

In der neuen Akustikversion von „Black Car“ wird die Produktion zurückgefahren und stattdessen die emotionale Kraft des Songs in den Vordergrund gestellt. Mit ihren Weltklasse-Stimmen strahlen beide Künstlerinnen Stärke und Selbstsicherheit aus, während ihr gesangliches Zusammenspiel zugleich von einer großartigen Chemie zeugt.

Ich habe Alma das erste Mal vor einigen Jahren auf einer Warner-Konferenz getroffen und dachte sofort, dass sie eine coole Person ist, mit der ich liebend gern einmal zusammenarbeiten würde“, sagt Miriam. „Seitdem waren wir einige Male zusammen feiern und ich fragte sie, ob sie Lust auf eine Kollabo hätte. Sie schrieb eine Strophe zu ‚Black Car’, die ich liebte und die nun endlich veröffentlicht wird!

Geboren in Göteborg als Tochter eines englischen Vaters und einer finnischen Mutter, bewegen sich Miriam Bryants Interessen quer durch das musikalische Spektrum. In ihren Emo-Jahren pflegte sie eine intensive Liebe zur schwedischen Punkszene, ebenso jedoch verehrt sie die Größen anderer Genres, von Eminem, Frank Sinatra und Pink Floyd bis hin zu klassischen Songwritern wie Bob Dylan und Neil Young.

Mit „Finders Keepers“, zu dem sie von einer missglückten Beziehung inspiriert wurde, landete sie den ersten Hit in ihrem Heimatland, wenig später wurde sie durch ihre Mitwirkung auf Zedds Track „Find You“ schlagartig einem großen internationalen Publikum bekannt. Der Song war Teil des Scifi-Blockbusters „Divergent“ und bescherte Miriam, Zedd und dem ebenfalls beteiligten Matthew Koma eine aufregende Promotour mit Auftritten bei den MTV Movie Awards, Jimmy Kimmel und weiteren.

See Also

Miriam genoss die Erfahrung – und merkte zugleich: ihr Ding ist es nicht, Teil eines Trios zu sein, sondern sich auf ihre Solokarriere zu konzentrieren. Wenig später erreichte sie mehrere Top-10-Singles in Schweden sowie zwei sehr erfolgreiche EPs: 2016 „Hisingen och Hem Igen“, von der alle sechs Tracks gleichzeitig in den Spotify-Charts rangierten, sowie im vergangenen Jahr die „Bye Bye Blue“-EP. Allein in den nordischen Ländern hat Miriam Bryant bereits mehr als 200 Millionen Streams gesammelt.



Presse & Photocredit: Warner Music

Scroll To Top