Now Reading
Mit „Dead Weight“ kündigen PVRIS das neue Album „Use Me“ an

Mit „Dead Weight“ kündigen PVRIS das neue Album „Use Me“ an

PVRIS haben ihr drittes Studioalbum „Use Me“ für den 1. Mai angekündigt. Auf dem neuen Album öffnet Frontfrau, Multi-Instrumentalistin, Songwriterin und Producerin Lynn Gunn ein neues Kapitel, in dem sie als Anführerin und alleinige Architektin von PVRIS in den Vordergrund tritt. Das Ergebnis sind 11 Pop-Beschwörungen mit lebhaften Gitarren!


Der erste Track „Dead Weight“ feierte Premiere als Annie Macs „Hottest Record in the World“ bei BBC Radio 1, begleitet von einem Musikvideo, das in Mailand mit dem italienischen Regisseur YHELLOW gedreht wurde, der auch bei den jüngsten Videos zu „Hallucinations” und „Old Wounds” im Regiestuhl saß. Wenige Tage nach ihren ausverkauften Deutschlandkonzerten haben PVRIS außerdem eine neue Nordamerika-Headlinertour angekündigt, gefolgt von einer Arenatour mit Halsey und blackbear diesen Sommer.

Lynn erklärt zur neuen Single: „’Dead Weight’ handelt davon, ein hilfsbereiter Mensch zu sein, der stets für andere da ist und nie etwas zurückerwartet. Das nutzen andere nicht selten aus, und es kann schwer sein, ‚Nein’ zu sagen und Grenzen zu ziehen – ein Gefühl, das sich als Frau noch einmal verstärkt. In dem Song geht es darum, dass ich meine Kraft als Frau erkenne, alte Häute abwerfe und die weibliche Ernährer-/Versorger-Natur in eine Superkraft verwandle.“

Dieses neugewonnene Gefühl von Freiheit ist der Kern von „Use Me“. Jahrelang hielt Lynn sich im Hintergrund auf, zu schüchtern, um all die Anerkennung für die Vision von PVRIS und ihre Rolle in Songwriting, Präsentation, dem Großteil der Produktion, Merch und visuellen Videokonzepten zu ernten. Doch Lynn verbrachte das gesamte Jahr 2019 mit dem Schreiben und Aufnehmen von Songs und fand in JT Daly [K. Flay] den perfekten Partner, um ihnen Leben einzuhauchen. Lynn schrieb die Songs, bastelte Beats, spielte Gitarre, Drums, Bass und sang, Daly vergrößerte und verstärkte ihre Vision und Vielseitigkeit im Studio.



Nun endlich ist Lynn Gunn bereit dazu, den Fokus darauf zu richten, wer sie ist und was sie tut – so, wie sie es schon längst hätte tun sollen…

See Also

„Ich erlaubte mir, eine Erzählung zu unterstützen, von der ich dachte, dass ich sie unterstützen muss: die von PVRIS als Band“, räumt Lynn ein. „Ich hatte kein wirkliches Vorbild für diese Sache. In der „Bandkultur“, aus der ich komme, geht es immer darum, dass die Gruppe stets größer ist als die Summer ihrer Teile, und es ist nicht vorgesehen, dass du etwas für dich reklamierst, selbst dann nicht, wenn du alles machst. Es gibt keine Vorlage oder kein Vorbild dafür, es als Frau wirklich auf dich zu vereinen. Ich wollte alle anderen zufriedenstellen und ein Image aufrechthalten, von dem ich dachte, dass wir es müssen. Je älter ich wurde, desto mehr stellte ich fest, dass ich dies nicht länger tun muss. Ich gestehe mir endlich zu, die Urheberschaft zu beanspruchen. Ich habe die volle Unterstützung und Ermutigung meiner Bandkollegen. PVRIS ist eine Einheit und ein absolutes Team, doch das Herz und die Seele der Vision und der Musik sind schon immer mir entsprungen. Nur sage ich es erst jetzt. Ich habe meine eigene Vorstellung dessen umgesetzt, was ein Vorbild sein sollte.“


Presse: Warner Music Central Europe / Foto: Sasha Samsonova

Scroll To Top