Solch einen Samstagabend hat die Stadt Dortmund lange nicht erlebt. Um kurz nach 18 Uhr öffnen die Türen der fast noch jungfräulichen Phoenixhalle im Süden der Stadt, während nebenan die Sonne hinter dem stillgelegten Stahlwerk untergeht. Die Halle ist ungewöhnlich geräumig, selbst wenn sie „ausverkauft“ meldet – so auch an diesem Abend. Seit Wochen gab es bereits keine Karten mehr für das „Alles auf Rausch“-Konzert der Rostocker Band Feine Sahne Fischfilet. Schon, als sie Anfang dieses Jahres ihr neustes Werk „Sturm & Dreck“ (Albumreview) veröffentlichten, konnte man sich auf einen bombastischen Abend einstellen.

Und selbst die Gäste mit hohen Ansprüchen hatten diesen Abend meilenweit unterschätzt. Bereits der Warm-Up durch das Berliner Rap-Duo Audio88 & Yassin zeigte, wie gut die kollektive Stimmung der Halle werden kann. Mit Songs wie „Halleluja“ und „Schellen“ bewiesen die Rapper durch pointierte, kritische Texte, wie gut Hip-Hop zu Punk-Rock passt. Der Mittelpunkt dieses Abends ist, ganz klar, eine vernünftige politische Meinung.

In der kurzen Verschnaufpause stehen die Leute an einen der Bars, bestellen Bier in wunderschönen Feine Sahne Fischfilet-Bechern oder trinken einen Pfeffi, es ist ein harmonisches Miteinander, niemand drängelt oder stresst.

Angeheizt wird die Mischung aus Aufregung und Euphorie zu Konzertbeginn mit Songs von Dead Kennedys, Zugezogen Maskulin, Knochenfabrik und den Toten Hosen, die hier und da laut mitgesungen werden.

Musik aus, Livemusik an, Vorhang fällt: „Es geht los, es geht los heute Nacht, alle treiben sich gegenseitig an, es geht los, es geht los heute Nacht!“ Man könnte nicht mit einem besseren Songs als „Zurück in unserer Stadt“ beginnen. Die vorantreibende, dramatische Musik läd zu ersten Moshpits ein, andere tanzen für sich, alle mit einem breiten Grinsen im Gesicht, auch die Band auf der Bühne macht da mit. „Alles auf Rausch“ heißt der Song, die Tour und mit diesen Worten darf man das Dortmunder Konzert ebenfalls gern betiteln. Eine glückseelige Extase, in die man sich gemeinsam zu den wichtigen Texten, den prägnanten Trompeten und der Atmosphäre der alten Industriehalle bewegt.

Auf die Frage, wie sich dieses Konzert-Spektakel für die Band selbst anfühlt, sagte Bassist Kai Irrgang kürzlich in unserem Interview (hier): „Das ist wirklich schwer zu beschreiben. Ich denke auch ganz oft auf der Bühne ‚Alter, was machen die da? Ich würde das gar nicht durchhalten. Die sind doch wahnsinnig.‘

Wahnsinnig, ohja. Wahnsinnig schön! Feine Sahne Fischfilet, die Band, die als Festivaldauerbrenner und Erfolgsgarant gilt, funktioniert auch mit Dach über dem Kopf und Schnee vor der Tür. So hart und vorurteilsbehaftet das Genre Punk-Rock für viele scheint, haben die Jungs aus Rostock rund um Sänger Monchi einmal mehr bewiesen, wie harmonisch und liebevoll ein Konzert ablaufen kann. Am Ende fühlt sich der Abend an wie eine lange, herzerwärmende Umarmung eines guten Freundes.

„Wir haben immer noch uns, auch wenn wir ganz schön tief in der Scheiße stehen, doch wir haben immer noch uns, auch wenn wir manchmal einsam sind.“

Die restliche „Alles Auf Rausch“-Tour 2018:
08.03. Stuttgart – Im Wizemann
09.03. Köln – Palladium
10.03. Erfurt – Stadtgarten
16.03. Berlin – Columbiahalle
17.03. Berlin – Columbiahalle
23.03. Rostock – Stadthalle Rostock

Autorin: Anna Fliege / Photocredit: Dominik Huttner

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.