Ein kleiner Trost für die eisigen Temperaturen, die momentan in Deutschland herrschen, ist mit Sicherheit die erste Bandwelle das MS Dockville. Das Hamburger Festival im Herzen der Hafenstadt haut gleich 20 Bands aus nationalen und internationalen Gewässern raus.

In der obersten Reihe stehen dabei zwei große Namen: zum einen der britische Produzent und Musiker Bonobo, zum anderen Sympathieträger Olli Schulz, der kürzlich sein lang ersehntes neues Album ankündigte.

Gefolgt werden die beiden vom Schweizer Ausnahmetalent Faber und den britischen Indie-Giganten Everything Everything, sowie der nicht mehr ganz so unbekannte FIL BO RIVA.  Indiemusik aus Kiel, also gar nicht so weit weg von Wilhelmsburg liefern Leoniden, getanzt werden darf und soll beispielsweise bei Erobique, Job Jobse und Yellow Days. 

Durchstarterin Sevdaliza und die Wiener Band Granada sind (noch) Geheimtipps, die man defnitiv nicht verpassen sollte.

Weitere Bestätigungen sind: Baltra, Mavi Phoenix, Dengue Dengue Dengue, Pauli Pocket, RSS Disco, Hidden Spheres, Ninze & Okaxy (live), Pépe und das Hamburger Partyformat Depri Disko.

Weitere Infos zum MS Dockville gibt es hier.

Photocredit: Pablo Heimplatz

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.